Ireton (Iowa)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ireton
Sioux County Iowa Incorporated and Unincorporated areas Ireton Highlighted.svg
Lage in Iowa
Basisdaten
Gründung: 1882
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Iowa
County:

Sioux County

Koordinaten: 42° 58′ N, 96° 19′ W42.974166666667-96.317777777778434Koordinaten: 42° 58′ N, 96° 19′ W
Zeitzone: Central (UTC−6/−5)
Einwohner: 585 (Stand: 2000)
Bevölkerungsdichte: 225 Einwohner je km²
Fläche: 2,6 km² (ca. 1 mi²)
davon 2,6 km² (ca. 1 mi²) Land
Höhe: 434 m
Postleitzahl: 51027
Vorwahl: +1 712
FIPS:

19-38820

GNIS-ID: 457850
Webpräsenz: www.iretonia.com
Bürgermeister: Dennis Burns [1]

Ireton ist eine Stadt im Sioux County, Iowa, in den Vereinigten Staaten. Im Jahr 2000 betrug die Einwohnerzahl 585 Einwohner.[2]

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt in einen Tal, von dem aus ein Fluss in den Big Sioux River fließt.

Die Stadt hat eine Fläche von 2,6 km², welche komplett aus Land besteht.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt Ireton im Reading Township, Iowa wurde 1882 gegründet. Die Gegend wurde wegen einer Eisenbahn in der Nähe ausgesucht. Sie war ein Teil von mehreren englischen Ansiedlungen, unter anderem Alton Le Mars und Hospers. 1890 wurde die Stadt für unabhängig erklärt. Sie versorgte die lokalen Farmer mit Gemischtwarenläden, Hufeisenschmieden und Ausrüstungsläden. Des Weiteren war es ein Ort, von dem aus die Ernten mit der Eisenbahn transportiert werden konnten. Auch nachdem die Eisenbahn entfernt wurde, gab es noch verschiedene Ernteläden und viele verschiedene mit der Landwirtschaft verbundene Läden.

Die Stadt wurde nach Henry Ireton benannt, der unter Oliver Cromwell im Englischen Bürgerkrieg diente. Außerdem war er Cromwells Schwiegersohn.

Die ursprünglichen Einwohner von Ireton waren hauptsächlich Engländer und Iren. Später, als die größeren niederländischen Siedlungen im Sioux Center und Orange City gegründet wurde, kamen immer mehr Niederländer nach Ireton.

Viele der ursprünglichen Einwohner von Ireton waren Veteranen und deren Söhne aus dem Sezessionskrieg. Es gibt einen alten Militärpfad, der nahe an der Stadt verläuft. Es gab verschiedene Soldaten, die auf diesem Pfad starben und in einem Friedhof begraben wurden, welcher in der Nähe eines Hügels der Straße lag. Der Iretonfriedhof wurde um diese Gräber angelegt und enthält nun auch eine Bronzestatue, die einen nach Süden schauenden Soldaten darstellt, um an die Veteranen zu erinnern. [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorstellung von Bürgermeister und Stadtrat auf iretonia.com
  2. Angaben auf der offiziellen Seite des Census 2000
  3. Vollständige Geschichte Iretons auf der Homepage der Stadt