Irina Alexandrowna Romanowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Irina Alexandrowna mit ihrem Ehemann Felix Jussupow

Prinzessin Irina Alexandrowna von Russland (russisch Княжна Ирина Александровна Романова; * 3. Julijul./ 15. Juli 1895greg. in Peterhof, Russland; † 26. Februar 1970 in Paris, Frankreich) war die einzige Tochter von Großfürst Alexander Michailowitsch Romanow und der Großfürstin Xenia Alexandrowna Romanowa. Sie war die einzige Nichte des Zaren Nikolaus II. und die Frau von Fürst Felix Jussupow, Erbe des größten Privatvermögen Russlands und einer der Männer, der 1916 Starez Grigori Rasputin ermordete.

Kindheit[Bearbeiten]

Prinzessin Irina mit ihren Eltern und Brüdern

Irina war das älteste Kind und die einzige Tochter in einer Familie mit sieben Kindern. Ihre Familie hatte, auf Grund von politischen Meinungsverschiedenheiten ihres Vaters mit dem Zaren, seit etwa 1906 lange Zeit im Süden von Frankreich verbracht.[1] Außerdem hatte ihr Vater eine Affäre mit einer Frau aus dem Süden Frankreichs und seine Frau Xenia häufig um die Scheidung gebeten; diese weigerte sich ihm diese zu gewähren.[2] Auch Xenia genoss außereheliche Affären.[3] Irinas Eltern versuchten, ihre unglückliche Ehe vor ihren sieben Kindern zu verbergen, und Irina, ein schüchternes Mädchen mit blauen Augen und dunklen Haaren, hatte eine glückliche Kindheit.[4] Irina wurde oft auch Irène gerufen, in der französischen Version ihres Namens, oder Irene, in der englischen Version. Ihre Mutter benutzte manchmal den Spitznamen „Baby Rina“. Die Romanows, die stark vom Französischen und Englischen beeinflusst waren, sprachen Französisch besser als Russisch und oft verwendeten sie untereinander die ausländischen Versionen ihrer Vornamen.

Prinzessin Irina, Mitte, mit ihren Cousinen, Großfürstin Tatiana, links, und Großfürstin Olga, rechts, ca. 1909.

Heirat[Bearbeiten]

Vor ihrer Heirat am 22. Februar 1914 galt Irina als eine der begehrtesten Frauen des russischen Zarenreichs. Ihr zukünftiger Mann Felix Jussupow war ein Mann voller Widersprüche: ein Mann aus reicher Familie[5], der die Gesellschaft damit schockte, dass er Spaß daran hatte, Damenbekleidung zu tragen, und sexuelle Beziehungen zu Männern und Frauen hatte,[6] aber auch aufrichtig religiös und bereit war, anderen sogar dann zu helfen, wenn sich dadurch seine eigenen finanziellen Verhältnisse reduzierten. Einmal, in einem Anfall von Begeisterung, plante er, seinen kompletten Reichtum den Armen zu geben, in der Nachfolge seiner Mentorin Großfürstin Elisabeth Feodorowna. „Felix Ideen sind absolut revolutionär“, hatte die ihn ablehnende Zarin Alexandra Fjodorowna einmal gesagt.[7] Seine Mutter Zenaida überzeugte ihn, nicht all sein Geld zu verschenken, da er als ihr einziger überlebender Sohn die Pflicht habe, zu heiraten und die Familienlinie weiterzuführen.[8] Der zukünftige Mörder von Rasputin hatte einen Horror vor dem Blutvergießen und der Gewalt des Krieges.[9]

Felix war mit seiner Neigung zum Homosexualität sich nicht sicher, ob er „für die Ehe passe“.[9] Trotzdem wurde er angezogen von Irina und ihrer ikonengleichen [10] Schönheit, als er sie zum ersten Mal traf. „Eines Tages, als ich ausritt, sah ich ein sehr schönes Mädchen begleitet von einer älteren Dame. Unsere Augen trafen sich und sie machte einen solchen Eindruck auf mich, dass ich in meinem Pferd zügelte, um ihr nachzuschauen“, schrieb er in seinen Memoiren. Eines Tages im Jahre 1910, machte er einen Besuch bei Großfürst Alexander Michailowitsch und Großfürstin Xenia Alexandrowna und war froh, als er entdeckte, dass das Mädchen, das er auf dem Reitweg gesehen hatte, deren einzige Tochter Irina war. „Dieses Mal hatte ich genügend Zeit, um die wunderbare Schönheit des Mädchens zu bewundern, die schließlich meine Frau und lebenslangen Begleiter werden sollte. Sie hatte schöne Gesichtszüge, klar wie eine Kamee, und sah ihrem Vater sehr ähnlich.“[11] Er erneuerte seine Bekanntschaft mit Irina 1913 und wurde dabei noch mehr zu ihr hingezogen. „Sie war sehr scheu und zurückhaltend, zusätzlich mit einem gewissen Geheimnis zu ihren Charme […] Nach und nach wurde Irina weniger ängstlich. Anfangs waren ihre Augen beredter als ihr Gespräch aber, als sie sich mehr öffnete, habe ich gelernt, die Schärfe ihrer Intelligenz und ihrem gesunden Menschenverstand zu bewundern. Ich verbarg nichts aus meinem früheren Leben vor ihr, und sie war seit weit davon entfernt, durch das, was ich sagte gestört zu sein, sie zeigte große Toleranz und Verständnis.“ Jussupow schrieb, dass Irina, vielleicht weil sie mit so vielen Brüdern aufgewachsen, keine Künstlichkeit oder Mangel an Ehrlichkeit zeigte, was ihn bei anderen Frauen abgestoßen hatte.[11]

Prinzessin Irina mit ihren Eltern und Brüdern als Teenager

Obwohl Irina für die wilde Vergangenheit Jussupows Verständnis hatte, hatten ihre Eltern dies nicht.[12] Als ihre Eltern und ihre Großmutter mütterlicherseits Kaiserinwitwe Maria Fjodorowna die Gerüchte über Felix hörten, wollten sie die Hochzeit absagen. Die meisten der Geschichten die sie gehört hatten, waren von Großfürst Dmitrij Pawlowitsch von Russland verbreitet worden, Irinas Cousin und einer von Felix’ Freunden, es war auch spekuliert worden, er könne an einer romantischen Beziehung mit Felix beteiligt gewesen sein. Dmitri sagte Felix, er wäre auch daran interessiert Irina zu heiraten, aber Irina sagte, sie bevorzuge Felix. Felix konnte Irinas Familie davon überzeugen nachzugeben und die Zeremonie zu ermöglichen.[13] Es war die Hochzeit des Jahres und das letzte derartige Ereignis in der russischen Gesellschaft vor dem Ersten Weltkrieg. Irina trug ein Kleid, das eher der Mode des zwanzigsten Jahrhunderts entsprach als die traditionellen Kleider, welche andere Romanowbräute bei ihrer Hochzeit trugen, da sie eine Prinzessin des kaiserlichen Hauses wurde (kein Großfürstin). Sie trug eine Tiara mit Diamanten und Bergkristallen, die bei Cartier in Auftrag gegeben worden war und einen Spitzenschleier, der Marie Antoinette gehört hatte. Die Gäste bei der Hochzeit bemerkten, was für ein attraktives Paar Felix und Irina waren: „Was für ein erstaunliches Paar – sie waren so attraktiv. Was für eine Haltung! Was für eine Erziehung!“ sagte ein Gast.[14] Irina wurde von ihrem Onkel dem Zaren übergeben und sein Hochzeitsgeschenk war ein Beutel mit 29 Rohdiamanten, von zirka 3 – 7 Karat.[15] Irina und Felix erhielten auch von anderen Hochzeitsgästen eine große Auswahl an Edelsteinen. Später gelang es, viele dieser Edelsteine aus dem Land zu bringen, und nach der russischen Revolution von 1917 nutzten sie diese um ihren Lebensunterhalt im Exil zu bestreiten.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Die Jussupows waren auf ihrer Hochzeitsreise durch Europa und den Mittleren Osten, als der Erste Weltkrieg ausbrach. Sie wurden nach dem Ausbruch der Feindseligkeiten für kurze Zeit in Berlin inhaftiert. Irina bat ihre Cousine, Kronprinzessin Cecilie von Preußen um eine Intervention bei ihrem Schwiegervater dem Kaiser Wilhelm II. Dieser weigerte sich, das Paar ziehen zu lassen, bot aber den beiden eine Auswahl von drei Landsitzen zum Aufenthalt während des Krieges an. Felix’ Vater appellierte beim spanischen Botschafter in Deutschland, der ihnen die Rückreise nach Russland gestattete, worauf sie über das neutrale Dänemark und Finnland St. Petersburg erreichten.[16]

Felix wandelte einen Flügel seines Moika Palastes in ein Krankenhaus für verwundete Soldaten um, aber vermied einen eigenen militärischen Einsatz durch das Ausnutzen eines Gesetzes, das einzige Söhne vom Dienst im Krieg ausnahm. Er trat dem Kadetten Korps bei und absolvierte eine Ausbildung zum Offizier, hatte aber nicht die Absicht in ein Regiment einzutreten.[17] Irinas Cousine ersten Grades, Großfürstin Olga Nikolajewna von Russland, mit der Irina als Kind sehr eng gewesen war, sprach verächtlich von Felix: „Felix ist ein ‚absoluter Zivilist‘, ganz in braun gekleidet, ging hin und her durch den Raum, suchend in einigen Bücherregalen mit Zeitschriften und hatte praktisch nichts zu tun; einen ganz unangenehmen Eindruck macht er – ein Mann im Leerlauf in solchen Zeiten“, schrieb Olga an ihren Vater Zar Nikolaus II. am 5. März 1915 nach einem Besuch bei den Jussupows.[18]

Irina und Felix mit ihrer Tochter

Die einzige Tochter von Felix und Irina, Prinzessin Irina Felixovna Jussupova, genannt Bebe, wurde am 21. März 1915 geboren.[19] „Ich werde nie mein Glück vergessen, als ich den ersten Schrei des Kindes hörte“, schrieb ihr Vater.[11] Irina die ihren Namen mochte, wollte diesen an ihr erstes Kind weitergeben. Ihre Mutter Xenia war so besorgt während der Geburt, dass Zarin Alexandra Fjodorowna sagte, es sei war fast so als sei Xenia unter Geburt anstatt Irina.[20]

Die Ermordung Rasputins[Bearbeiten]

Der Moika Palast

Sowohl Felix und Irina wussten von den Gerüchten über Rasputins Verbindung mit der sich verschlechternden politischen Situation, die immer mehr Unruhen, politische Proteste und Gewalt mit sich brachten.[21] Jussupow und seine Mitverschwörer, darunter Dmitri Pawlowitsch, entschieden, dass Rasputin das Land zerstörte und getötet werden müsse. Felix begann damit Rasputin zu besuchen, mit dem Versuch, das Vertrauen des Bauern zu gewinnen. Es wurde spekuliert, dass Felix dem Mönch sagte, dass er Hilfe bräuchte, um seine homosexuellen Impulse zu überwinden und eine befriedigende Ehe mit Irina genießen zu können [22] oder, alternativ, dass es Irina sei, die Rasputins „Kur“ benötige.[23]

Am 16. Dezember 1916, in der Nacht des Mordes, lud Felix Rasputin in seiner Residenz im Moika Palace ein und sagte ihm, Irina sei in der Residenz und Rasputin hätte damit eine Gelegenheit sie zu treffen. Rasputin hatte oft Interesse an einem Treffen mit der schönen 21-jährigen Prinzessin zum Ausdruck gebracht.[24] Irina war zu dieser Zeit jedoch bei einem Besuch auf der Krim. Irina war sich bewusst, dass Felix von einer Ermordung Rasputins gesprochen hatte und es mag ursprünglich beabsichtigt gewesen sein, dass sie sich an dem Mord beteiligte. „Auch Du musst Dich daran beteiligen“, schrieb Felix ihr vor dem Mord. „Dm (ITRI) Pavl (ovich) weiß alles darüber und hilft. Es wird stattfinden, in der Mitte des Dezembers, wenn Dm (ITRI) zurück kommt.“[25] Ende November 1916, schrieb Irina an Felix: „Vielen Dank für Ihren wahnsinnigen Brief. Ich verstand nicht die Hälfte davon. Ich sehe, dass Sie vorhaben, etwas Wildes tun. Bitte achten Sie darauf nicht in irgendwelche dunklen Geschäften verwickelt zu werden. Die schmutzigste Sache ist die, dass Sie beschlossen haben, das alles ohne mich zu tun. Ich weiß nicht, wie ich daran jetzt teilnehmen kann, nachdem alles arrangiert ist […] Mit einem Wort, sei vorsichtig. Ich sehe aus Ihrem Brief, dass Sie in einen Zustand der wilden Begeisterung sind und bereit sind auf eine Mauer zu klettern […] Ich komme nach Petrograd am 12. oder 13., so wagen es nicht es zu tun ohne mich, oder ich will gar nicht kommen.“[26] Felix antwortete am 27. November 1916: „Eure Anwesenheit Mitte Dezember ist wichtig, der Plan den ich Ihnen geschrieben habe wurde im Detail ausgearbeitet und ist drei Viertel fertig, und nur das Finale fehlt, und für dieses erwarten wir Deine Ankunft. (Der Mord) ist die einzige Möglichkeit, um eine Situation, die fast aussichtslos ist […] Sie wird als Köder dienen […] Natürlich, kein Wort zu niemandem.“[27] Eine verängstigte Irina trat plötzlich von der Planung am 3. Dezember 1916 zurück. „Ich weiß, dass wenn ich komme, werde ich sicherlich krank […] Sie wissen nicht, wie es mit mir steht. Ich will die ganze Zeit weinen. Meine Stimmung ist furchtbar. Ich hatte noch nie vorher eine wie diese […] ich weiß selbst nicht, was mit mir geschah. Drängen Sie mich nicht nach Petrograd. Komm stattdessen hierher. Verzeihen Sie mir, mein Lieber, dass ich Ihnen solche Dinge schreibe. Aber ich kann nicht mehr so weitermachen, ich weiß nicht, was los ist mit mir. Neurasthenie denke ich. Sei nicht böse mit mir, bitte nicht böse sein. Ich liebe dich sehr. Ich kann nicht ohne dich leben. Möge der Herr euch beschützen.“ [28] Auch am 9. Dezember 1916, warnte sie Felix, berichtet von einem vorahnenden Gespräch, das sie mit ihrem 21-Monate alten Tochter hatte: „Etwas Unglaubliches ist passiert mit Baby. Ein paar Nächte hat sie nicht gut schlafen und wiederholte immer wieder: ‚Krieg, Nanny, Krieg!‘ Am nächsten Tag wurde sie gefragt, ‚Krieg oder Frieden?‘ Und Baby antwortete: ‚Krieg!‘ Am nächsten Tag sagte ich, ‚Sprich:Frieden.‘ Und sie sah mich direkt an und antwortete: ‚Krieg!‘ Es ist sehr seltsam.“[29]

Irinas Bitten waren vergeblich. Ihr Mann und seine Mitverschwörer gingen ohne sie nach ihrem Plan vor. Nach dem Mord an Rasputin verbannte der Zar sowohl Jussupow als auch Dmitri Pawlowitsch.[30] Felix wurde nach Rakitnoe geschickt, einem abgelegenen Landsitz der Jussupows in der zentralen russischen Provinz von Kursk. Dmitri wurde in der Armee an persische Front verbannt. Sechzehn Mitglieder der Familie unterzeichneten einen Brief und baten den Zaren, seine Entscheidung auf Grund der schwachen Gesundheit Dmitris überdenken, aber Nikolaus II. weigerte sich, die Petition zu berücksichtigen. „Niemand hat das Recht durch sein eigenes privates Urteil zu töten.“, schrieb Nicholas II. „Ich weiß, dass es viele andere neben Dmitri Pawlowitsch gibt, deren Gewissen ihnen keine Ruhe lässt, weil sie gefährdet sind. Ich bin erstaunt, dass Sie sich an mich gewendet haben.“[31] Irinas Vater „Sandro“ besuchte das Paar in Rakitnoe im Februar 1917 und fand ihre Stimmung „lebhaft, aber militant.“[32] Felix hoffte immer noch, dass der Zar und die russische Regierung würde nach Rasputins Tod auf die zunehmenden politische Unruhen reagieren.[33] Felix weigerte sich, es Irina zu ermöglichen Rakitnoe zu verlassen und ihre Mutter in Petrograd zu besuchen, weil er es zu gefährlich fand.[34] Als Zar Nikolaus II. Anfang März abgedankt hatte, wurden er und seine Familie von der Provisorischen Regierung unter Hausarrest gestellt und schließlich nach Machtergreifung der Bolschewiki in Jekaterinburg am 17. Juli 1918 von Tscheka ermordet. Seine Entscheidung für das Exil von Felix und Dmitri bedeutete, dass sie zu den wenigen Mitgliedern der Familie Romanow gehörten, die der Exekution während der Revolution entkamen.

Exil[Bearbeiten]

Nach der Abdankung von Zar Nikolaus II. kehrten die Jussupows in den Moika-Palast zurück und nahmen einige Juwelen und zwei Bilder von Rembrandt mit, aus deren Verkauf sie später das Leben im Exil bestreiten konnten. Sie fuhren 1919 zunächst auf die Krim, von wo aus sie zusammen mit der Zarenmutter Maria Fjodorowna, weiteren Familienmitgliedern der Romanows und nahen Verwandten auf dem britischen Kriegsschiff MS Marlborough Russland Richtung Malta und Italien verließen, von wo aus sie mit dem Zug Paris erreichten. Auf dem Schiff genoss Felix es, mit der Ermordung Rasputins zu prahlen. Einer der britischen Offizieren stellte fest: Irina „erschien am Anfang scheu und zurückhaltend, aber es bedurfte nur, ein wenig Notiz von ihr und ihrer hübschen, kleinen Tochter zu nehmen, um sie aus ihrer Reserve zu locken und zu entdecken, dass sie sehr charmant war und fließend Englisch sprach“.[35] Als in Italien ein Visum fehlte, bestach Felix die Beamten mit Diamanten. In Paris blieben sie ein paar Tage in Hotel Vendôme, bevor sie nach London weiterreisten.

Im Jahr 1920 kehrten sie nach Paris zurück und kauften ein Haus an der Rue Gutenberg in Boulogne-sur-Seine, wo sie den Großteil ihres Lebens verbrachten. Die Jussupows gründeten ein kurzlebiges Couture-Haus namens Irfé, benannt nach den ersten beiden Buchstaben der Namen Irina und Felix. Irina modelte einige der Kleider des Paares und von anderen Designern. Die Jussupows wurden in der russischen Emigranten-Community bekannt für ihre finanzielle Großzügigkeit. Diese Philanthropie, anhaltend hohe Lebenshaltungskosten und schlechtes Finanzmanagements löschte aus, was vom Besitz der Familie noch übrig geblieben war. Ihre Tochter wurde weitestgehend von den Großeltern väterlicherseits großgezogen, bis sie neun Jahre alt war und wurde sehr von ihnen verwöhnt. Ihre instabile Erziehung ließ sie laut Felix „launisch“ werden. Felix und Irina, selbst von Kindermädchen großgezogen, waren wenig geeignet, um Tag für Tag die Lasten der Kindererziehung zu übernehmen. Irina, das einzige Kind, liebte ihren Vater, hatte aber eine distanzierte Beziehung zu ihrer Mutter.[36]

Später lebte die Familie von den Schadensersatzzahlungen, die das Filmstudio MGM an die Prinzessin zahlte. Die Prinzessin konnte erfolgreich vortragen, dass die Darstellung einer fiktiven Figur im Film Rasputin: Der Dämon Rußlands aus dem Jahr 1932 ein falsches Bild auf ihre Person werfen würde. In dem Film vergewaltigt Rasputin die einzige Nichte des Zaren, die hier den Namen „Prinzessin Natascha“ trägt.[37] Im Jahr 1934 einigten sich die Jussupovs schließlich außergerichtlich mit dem Studio, nachdem das Studio bereits vorher in England auf die Zahlung von Schadensersatz verurteilt worden war. 1965 verklagte Jussupov auch Columbia Broadcasting System vor einem New Yorker Gericht eine Verfilmung der Ermordung Rasputins. Der Anspruch war, dass einige Szenen fiktional waren, und dass auf Grund New Yorker Gesetze Felix die kommerziellen Rechte an seiner Geschichte unterschlagen worden waren. Felix schrieb seine Memoiren und wurde sowohl gefeiert als auch verachtet als der Mann, der Rasputin ermordet hatte. Für den Rest seines Lebens wurde Jussupow von Rasputins Mord verfolgt und litt unter Alpträumen. Allerdings hatte er auch einen Ruf als Wunderheiler.

Irina und Felix blieben einander eng verbunden, führten mehr als 50 Jahre eine glückliche und erfolgreiche Ehe.[4] Als Felix im Jahr 1967 starb, trauerte Irina tief und starb selbst nur drei Jahre später.[38] Sie wurde auf dem Russischer Friedhof von Sainte-Geneviève-des-Bois an der Seite ihres Mannes beigesetzt.

DNA und Nachkommen[Bearbeiten]

Als Verwandte mütterlicherseits von Nikolaus II. von Russland sind Irina und alle ihre in weiblicher Linie Nachkommen Mitglieder der mitochondrialen Haplogruppe T. Eine DNA-Probe von Irinas Enkelin Xenia Sfyris wurde verwendet, um die Überreste von Zar Nikolaus II. zu identifizieren, nachdem diese im Jahr 1991 exhumiert worden waren.[39]

Nachkommen von Irina und Felix sind:

  • Prinzessin Irina Felixovna Jussupow, (* 21. März 1915 in Sankt Petersburg; † 30. August 1983 in Cormeilles, Frankreich) ∞ Graf Nikolai Dmitrievich Sheremetev (* 28. Oktober 1904 in Moskau; † 5. Februar 1979, Paris), Sohn des Grafen Dmitri Sergejewitsch Sheremetev und Frau Gräfin Irina Ilarionovna Vorontzova-Dachkova und ein Nachkomme von Boris Petrowitsch Sheremetev; Nachkommen:
  • Gräfin Xenia Nikolajewna Sheremeteva-Sfiris (* 1. März 1942 in Rom) ∞ am 20. Juni 1965 in Athen Ilias Sfiris (* 20. August 1932 in Athen, Griechenland); Nachkommen:
  • Tatiana Sfiris (* 28. August 1968 in Athen) ∞ im Mai 1996 in Athen Alexis Giannakoupoulos (*1963), geschieden, kein Nachkommen, ∞ Anthony Vamvakidis; Nachkommen:
  • Marilia Vamvakidis (* 17. Juli 2004)
  • Yasmine Xenia Vamvakidis (* 7. Mai 2006) [40]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charlotte Zeepvat: The Camera and the Tsars: A Romanov Family Album. Sutton Publishing Ltd., 2004, S. 38.
  2. King, Greg, The Man Who Killed Rasputin, Carol Publishing Group, 1995, p. 108.
  3. Andrei Maylunas and Sergei Mironenko, A Lifelong Passion: Nicholas and Alexandra: Their Own Story, Doubleday, 1997, pp. 312-313
  4. a b King, p. 109
  5. King, p. 62
  6. King, pp. 83-89
  7. King, p. 98
  8. King, pp. 93-97
  9. a b King, p. 97
  10. King, p. 112
  11. a b c Yussupov, Felix: Lost Splendor. In: alexanderpalace.org. 1952. Abgerufen am 22. Dezember 2006.
  12. King, pp. 109-110
  13. King, pp. 110-111
  14. King, p. 112.
  15. King, p. 111
  16. King, pp. 114-115
  17. King, pp. 115-116
  18. Bokhanov, Alexander, Knodt, Dr. Manfred, Oustimenko, Vladimir, Peregudova, Zinaida, Tyutyunnik, Lyubov, editors, Xenofontova, Lyudmila, translator, The Romanovs: Love, Power, and Tragedy, Leppi Publications, 1993, p. 240
  19. King, p. 116
  20. Tsarina Alexandra: Letters of the Tsaritsa to the Tsar From 1914-1917. In: alexanderpalace.org. Abgerufen am 1. Januar 2007.
  21. King, pp. 118-119
  22. King, p. 130
  23. Radzinsky, Edvard, The Rasputin File, Nan A. Talese, a division of Doubleday, 2000, pp. 439-440
  24. King, p. 144
  25. Radzinsky, p. 435
  26. Radzinsky, p. 440
  27. Radzinsky, p. 400
  28. Radzinsky, pp. 444-445
  29. Radzinsky, p. 447
  30. King, p. 189
  31. King, pp. 190-191
  32. Maylunas and Mironenko, p. 530
  33. King, p. 193
  34. Maylunas and Mironenko, p. 534
  35. King, p. 209
  36. King, pp. 257-258
  37. King, p. 240-241
  38. King, p. 275.
  39. Massie, Robert K., The Romanovs: The Final Chapter, Random House, 1995, p. 94
  40. Paul Theroff: Russia. In: An Online Gotha. 2007. Archiviert vom Original am 31. Dezember 2006. Abgerufen am 3. Januar 2007.