Irina Nikolajewna Kalentjewa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Irina Kalentjewa bei den Olympischen Spielen 2012

Irina Nikolajewna Kalentjewa (russisch Ирина Николаевна Калентьева, auch Irina Kalentieva; * 10. November 1977 in Norwasch-Schigali, Tschuwaschische ASSR, Russische SFSR, Sowjetunion) ist eine russische Profi-Mountainbikerin mit der Spezialdisziplin Cross Country.

Leben[Bearbeiten]

Mit 14 Jahren begann Irina Kalentjewa mit dem Radsport. Professor Wladimir Krasnow entdeckte ihr Talent und nahm sie mit ins nahe Tscheboksary, um ihr dort an der Sportschule ein Stipendium zu vermitteln. Schon ein Jahr nach dessen Beginn durfte Irina als beste Fahrerin ihrer Schule an internationalen Rennen, zum Beispiel in Tschechien teilnehmen. In der Juniorenklasse fuhr sie erfolgreich bis im Jahr 2000, in dem sie im Weltcup unter anderem in St. Wendel (Saarland) debütierte. Der Kontakt nach Deutschland ließ sie weiter international aktiv sein, und sie feierte in den Folgejahren zahlreiche Erfolge in der deutschen Bundesliga und im Weltcup. 2003 verlegte sie ihren Wohnsitz aus Russland nach Aalen, um in Deutschland noch besser trainieren zu können. In diesem Jahr stellten sich mit dem Vize-Europameistertitel und dem dritten Platz bei den Weltmeisterschaften auch entsprechende Erfolge ein. Spätestens seit 2007 ist "Miss Bundesliga", wie sie wegen ihrer zahlreichen Erfolge in der Liga genannt wird, mit dem Weltmeistertitel im schottischen Fort William in der Weltspitze angekommen.

Seit 2006 fährt Irina, die mit Spitznamen auch „Ira“ (russische Koseform zu Irina) genannt wird, für das Team Topeak-Ergon, bei dem sie kürzlich ihren Vertrag bis 2010 verlängert hat.

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Wann war "kürzlich"? Was ist seit 2010/11 passiert? Wer war/ist ihr Trainer? Der Artikel ist anscheinend seit Jahren nicht mehr aktualisiert worden. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]