Irina Wiktorowna Kotichina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Irina Wiktorowna Kotichina (russisch Ирина Викторовна Котихина; * 17. Dezember 1980 in Gorki) ist eine russische Tischtennisspielerin. Sie spielte zeitweise in der deutschen Bundesliga und gewann Bronze bei der Europameisterschaft 2007.

Werdegang[Bearbeiten]

Als Achtjährige begann Kotichina mit dem Tischtennisspielen. Sie wurde Abwehrspielerin. Bei Jugendeuropameisterschaften gewann sie 1995 und 1998 den Titel mit der russischen Mannschaft, 1995 erreichte sie noch im Doppel mit Natalia Lapteva das Endspiel.

1998 verließ sie den Verein Nitel Novgorod und wechselte zum deutschen Bundesligisten Rot-Weiß Klettham-Erding. In der folgenden Saison 1999/2000 spielte sie für Team Galaxis Lübeck, danach für den TTFC Burgwedel.[1] Später kehrte sie wieder nach Russland zurück und erzielte mit Nischni Nowgorod nationale Erfolge.[2]

1999 heiratete sie und wurde Ende 2003 Mutter. Da ihr Ehemann häufig beruflich unterwegs war ließ ihr die Kindererziehung weniger Zeit zum Trainieren im Vergleich mit anderen Tischtennisprofis.

Europameisterschaft 2007[Bearbeiten]

Die Europameisterschaft 2007 war das erste wichtige Turnier, wo sie wieder international in Erscheinung trat. Daher zeigten sich Fachkreise überrascht, dass sie mit der Mannschaft Zweiter wurde und im Einzel die Bronzemedaille gewann. Durch Siege über Mie Skov (Dänemark), Ekaterina Ntoulaki (Griechenland), Li Qianbing (Österreich) und Nicole Struse (Deutschland) erreichte sie das Halbfinale. Hier unterlag sie der späteren Europameisterin Li Jiao (Niederlande).

Weitere internationale Auftritte[Bearbeiten]

Bei der Europameisterschaft 2008 kam sie im Doppel ins Viertelfinale. Bisher nahm sie viermal an Weltmeisterschaften teil, nämlich 2001, 2006, 2007 und 2008. Auch bei den Olympischen Spielen 2008 war sie vertreten.

Aktuell (Juni 2009) belegt sie Rang 90 in der ITTF-Weltrangliste. Ihre bester Platzierung seit 2000 war Rang 69 (Juni 2007, Februar und März 2008).[3]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten]

[4]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
RUS  Europameisterschaft  2008  St. Petersburg  RUS     Viertelfinale     
RUS  Europameisterschaft  2007  Belgrad  SRB   Halbfinale    Viertelfinale  2
RUS  Jugend-Europameisterschaft (Kadetten)  1995  Den Haag  NED     Silber    1
RUS  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1998  Norcia  ITA         1
RUS  Olympische Spiele  2008  Peking  CHN   letzte 128       
RUS  Pro Tour  2008  Velenje  SVN   Halbfinale  Gold     
RUS  Pro Tour  2007  Toulouse  FRA   letzte 64       
RUS  Pro Tour  2007  St Petersburg  RUS   letzte 64  Viertelfinale     
RUS  Pro Tour  2007  Chiba  JPN   letzte 64  letzte 16     
RUS  Pro Tour  2007  Doha  QAT   letzte 64       
RUS  Pro Tour  2007  Zagreb  HRV   letzte 32       
RUS  Pro Tour  2006  Bayreuth  GER   letzte 16  letzte 16     
RUS  Pro Tour  2006  St Petersburg  RUS   letzte 32  Viertelfinale     
RUS  Pro Tour  2006  Belgrad  SRB   letzte 32       
RUS  Pro Tour  2006  Doha  QAT   letzte 32  letzte 16     
RUS  Pro Tour  2006  Zagreb  HRV     letzte 16     
RUS  Pro Tour  2005  St. Petersburg  RUS   Silber  letzte 16     
RUS  Pro Tour  2005  Zagreb  HRV   letzte 64       
RUS  Pro Tour  2004  Wels  AUT   letzte 64       
RUS  Pro Tour  2004  Aarhus  DEN     letzte 16     
RUS  Weltmeisterschaft  2008  Guangzhou   CHN         16 
RUS  Weltmeisterschaft  2007  Zagreb  HRV   letzte 64  letzte 32  letzte 128   
RUS  Weltmeisterschaft  2006  Bremen  GER         13 
RUS  Weltmeisterschaft  2001  Osaka  JPN   letzte 128  Qual  keine Teiln.  23 

Literatur[Bearbeiten]

  • Rahul Nelson: Wehe, wenn die Säge kommt, Zeitschrift tischtennis, 2007/4 S.22

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zeitschrift DTS, 1998/8 S.12 + 1999/8 S.22 + 2000/6 S.22
  2. Butterfly News, November 2005, S.5
  3. http://www.ittfranking.com/cgi-bin/ttplayer.cgi?number=104845&lang=0&format=detailed4
  4. Irina Wiktorowna Kotichina Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 11. September 2011)