Irischamerikaner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Irisch-Amerikaner)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Irische Bevölkerung der USA, 1872.

Irischamerikaner sind Einwohner der Vereinigten Staaten irischer Abstammung.

Viele protestantische Iren wanderten während der industriellen Revolution im 18. und 19. Jahrhundert nach Amerika aus. Ihnen folgten während und nach der großen Hungersnot (1845 bis 1849) Millionen von katholischen Iren.

Die Hauptsiedlungsgebiete der Einwanderer sind die nördlichen Staaten des Mittleren Westens, Neuengland, New York, New Jersey und Pennsylvania. Mehrheitlich ließen sich die Iren in den Städten der USA nieder und bildeten einen großen Teil der arbeitenden Bevölkerung. Nach den Deutschamerikanern sind sie die zweitgrößte ethnische Gruppe der weißen Bevölkerung.

Der Staat mit dem prozentual größten Anteil an Iren (ca. 25 %) ist Massachusetts.

Zu den berühmtesten katholischen Irisch-Amerikanern gehört die Familie Kennedy.

Weblinks[Bearbeiten]