Irish Rugby Football Union

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo
ehemaliges Logo der IRFU

Die Irish Rugby Football Union (IRFU, irisch Cumann Rugbaí na hÉireann) ist der nationale Sportverband für Rugby Union der Republik Irland und Nordirlands. Der Hauptsitz ist in der Lansdowne Road in Dublin, die Heimspiele werden im Aviva Stadium der gemeinsamen irischen Nationalmannschaft ausgetragen. Darüber hinaus sind weitere Stadien im Besitz der IRFU (Ravenhill Stadium in Belfast und Thomond Park in Limerick), die an verschiedene Vereine vermietet werden.

In Irland gibt es rund 86.500 lizenzierte Spieler. Die Vereine sind in vier Provinzverbänden gegliedert: 19 in Connacht, 71 in Leinster, 59 in Munster und 56 in Ulster. Jeder Regionalverband stellt eine Mannschaft, die in der professionellen Celtic League vertreten ist und an den europäischen Pokalwettbewerben teilnimmt. Es sind dies Connacht Rugby, Leinster Rugby, Munster Rugby und Ulster Rugby. Darüber hinaus wird Rugby an 246 Schulen gespielt (107 in Ulster, 75 in Leinster, 41 in Munster und 23 in Connacht).

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich gab es zwei Verbände, die beide im Jahr 1874 gegründet wurden. Die Irish Football Union war zuständig für die Vereine in Leinster, Munster und in Teilen von Ulster, die Northern Football Union of Ireland in der Region um Belfast. Beide Verbände fusionierten 1879 zur IRFU und es bildeten sich Provinzverbände in Leinster, Munster und Ulster. Der Provinzverband Connacht kam 1886 hinzu.

Nach der politischen Teilung der Insel in die Republik Irland (zunächst der Irische Freistaat) und in Nordirland (das weiterhin zum Vereinigten Königreich gehört), beschloss die IRFU, dass sie weiterhin für alle 32 irischen Grafschaften zuständig sein werde. Dies führte dazu, dass Spieler aus zwei Ländern der Nationalmannschaft angehören.

Um die Einheit des irischen Rugby Union und die Beziehungen zwischen Nord und Süd aufrechtzuerhalten, kaufte die IRFU im Jahr 1923 ein neues Gelände im Belfaster Stadtteil Ravenhill. Das für über fünfzig Jahre letzte Länderspiel in Belfast fand am 24. Februar 1954 statt. Da das Stadion an der Lansdowne Road wegen Umbauarbeiten geschlossen war, wurde im August 2007 in Belfast erneut ein Länderspiel der irischen Nationalmannschaft (gegen Italien) ausgetragen.

In den 1880er Jahren veranstalteten die vier Provinzverbände erstmals Pokalwettbewerbe. Obwohl diese heute noch ausgetragen werden, sind sie heute nicht mehr von großer Bedeutung. Die Hauptgründe sind die Einführung der All-Ireland League der 50 besten Vereinsmannschaften im Jahr 1990 und die Einführung der professionellen Celtic League im Jahr 2001.

Weblinks[Bearbeiten]