Irit Batsry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Irit Batsry (* 1957 in Ramat Gan, Israel) ist eine US-amerikanisch-israelische Fotografin, Installations- und Video-Künstlerin.[1]

Leben und Werk[Bearbeiten]

An der Hochschule Bezalel Academy of Arts and Design erhielt Irit Batsry 1982 einen Abschluss in Video Studies.[2]

1983 zog sie nach New York City und arbeitete dort als Dozentin und Online-Redakteurin für die Kunst-Zeitschrift Film/Video Arts.[3] Um die Jahreswende 2002/2003 hatte Batsry eine große Ausstellung mit Video-Installationen im Gebäude Biosphère (Montreal), das ursprünglich als US-amerikanischer Pavillon der Weltausstellung Expo 1967 zu Ehren Buckminster Fullers errichtet wurde und gegenwärtig als Wasser-Umwelt-Museum genutzt wird.[4] Batsry entwickelte ein ortsspezifisches interaktives Konzept, das die Ästhetik des von Fuller entworfenen „geodätischen Doms” erfahrbar machte und erweiterte.[5]

Ihre Arbeiten befinden sich in den Sammlungen des Museum of Modern Art, New York und des Whitney Museum of American Art.[6]

In Europa war Irit Batsry als Artist in Residence von 1992 - 1993 am französischen CICV Montbéliard-Belfort (Centre International de Création Vidéo Montbeliard Belfort), 1993 - 2000 an der Kölner Kunsthochschule für Medien, 1994 und 1996 gleichzeitig in der Cité Internationale des Arts in Paris. Mit Installationen und Videos war sie in bekannten europäischen Kunstinstitutionen präsent. Im Herbst 2006 gab es eine mehrtägige Video-Retrospektive im Pariser Museum für Zeitgenössische Kunst Jeu de Paume.[7]

Batsrys Wahlheimat ist seit 1983 beständig New York City. Zum Arbeiten an ihren Videos hielt sie sich allerdings häufig monatelang in Europa auf, etwa im CICV Montbéliard-Belfort (Centre international de création vidéo) oder in den Werkstätten der Kunsthochschule für Medien in Köln.[8][9]

Videos[Bearbeiten]

  • Slightly less than a saint, 20 min. 1982[10]
  • A Simple Case of Vision, 12 min. 1991[11]
  • Passage to Utopia, Trilogie, 88 min. 1985 - 1993 :
    • Stories From the Old Ruin, 15 min. 1986[12]
    • Leaving The Old Ruin, 34 min. 1989[13]
    • Traces of a Presence to Come, 39 min. 1993[14]
  • These Are Not My Images (neither there nor here), 80 min. 2000.[15] In der Sammlung des Museum of Modern Art New York[16]

Videoinstallationen[Bearbeiten]

  • Giacometti's Scale, Kunsthaus Rhenania, Köln 1995[17]
  • Fuller´s flow, Biosphère, Montreal 2003
  • Set, Multimedia Installation, Whitney Museum 2004, New York[18]
  • Beach at Nightfall, Herzliya Museum of Contemporary Art 2009, Israel [19]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2002 Bucksbaum Award[20]
  • 2001 Video-Preis der Verwertungs- und Vergütungsgesellschaft SCAM (Frankreich) für Es sind nicht meine Bilder (weder dort noch hier)[21]
  • 1992 Guggenheim Fellowship
  • 1996, 2001 Grand Prix der Video de Création of the Société Civile des Auteurs Multimedia, Paris
  • 1990, 1995 Grand Prix beim Locarno Video Festival[22]
  • 1994, 2001 Hauptpreis beim Internationalen Video-Festival Vigo, Spanien[21], Sendedatum auf ARTE: 06/06/2001 für Es sind nicht meine Bilder (weder dort noch hier) (80 min)
  • 1991 Best International Artistic Contribution beim Cádiz Festival
  • 1989 Hauptpreis beim Australian Video Festival, Sydney
  • 1989 Hauptpreis beim San Francisco Poetry Film Festival

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Medienkunstnetz: Biografisches zu Irit Batsry
  2. Batsry-Alumni Eintrag der Bezalel Academy
  3. Angela Plohman für die Langlois-Stiftung 2000: Überblicks-Essay über Batsrys Werke
  4. digi-arts UNESCO Knowledge Portal Profil Irit Batsry
  5. Irit Batsry: Fuller's Flow (Foto und Erläuterung)
  6. Artis contemporary: Artist Profil Irit Batrsy
  7. Irit Batsry : rétrospective vidéo. In: Galerie du Jeu de Paume. 2006, abgerufen am 17. März 2012 (französisch).
  8. „IN PERSON Irit Batsry“
  9. Kunsthochschule für Medien Köln: fellows
  10. [1] Videostills: Slightly Less Than a Saint
  11. [2] Videostills: A Simple Case of Vision
  12. [3] Videostills: Stories From the Old Ruin
  13. [4] Videostills:Leaving the Old Ruin
  14. [5] Videostills:Traces of a Presence to Come
  15. [6] Videostills:These Are Not My Images (neither there nor here)
  16. MOMA-Special Screening: Irit Batsry's These Are Not My Images (neither there nor here), February 7, 2004
  17. Irit Batsry. Neuer Berliner Kunstverein, abgerufen am 17. März 2012.
  18. Siehe Press Release, whitney.org: november_2003_bucksbaum_award_.pdf
  19. Los Angeles Times vom März 2009: Rezension zu Batsry-Ausstellung
  20. Roberta Smith in der New York Times vom 9. Januar 2004: ART REVIEW; Getting Caravaggio From Video, With Several Hearts of Darkness, abgerufen 13. März 2012
  21. a b Großer Preis Internationales Video-Festival Vigo 2001
  22. Batsry Profil auf VideoPool.org