Iron Front: Liberation 1944

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iron Front - Liberation 1944
Iron front liberation44.png
Entwickler X1 Software, AWAR,
Bohemia Interactive (Spielgerüst)
Publisher Deep Silver
Mitwirkende (Auswahl) Vasileios Patelaros
Erstveröffent-
lichung
DeutschlandDeutschland 25. Mai 2012
Plattform Windows XP oder höher
Spiel-Engine Real Virtuality 3
Genre Taktik-Shooter
Thematik Zweiter Weltkrieg
Spielmodus Ein- und Mehrspieler (100+ Spieler, LAN und Internet)
Steuerung Tastatur, Maus, Joystick
Systemvor-
aussetzungen
Dual Core CPU
1 GB RAM
100 % DirectX 9.0c kompatibel, Shader 3.0 und 512 MB VRAM
10 GB HD-Speicher (ohne Add-ons)
DirectX 9.0c
Medium 1 PC DVD-ROM
Sprache Deutsch
Russisch
Aktuelle Version 1.65 (Patch 1.05)[1]
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 16 Jahren empfohlen

Iron Front - Liberation 1944 ist ein eigenständiger Taktik-Shooter, der auf der Spielengine des Computerspiels Armed Assault 2 basiert. Es wurde am 25. Mai 2012 in Deutschland veröffentlicht.

Spielbeschreibung[Bearbeiten]

Das Spiel behandelt im Gegensatz zu ArmA 2 nicht ein modernes Schlachtfeld, sondern eine Schlussepisode des Zweiten Weltkrieges. Die Kampagne zeichnet Schlachten zwischen der Wehrmacht und der Roten Armee im Sommer 1944 nach wie sie sich in Polen (Lwiw-Sandomierz-Operation) zugetragen haben. Der Spieler hat die Auswahl zwischen 4 Kampagnen (2 pro Seite) oder 2 Missionen. Ähnlich wie ArmA 2 kann das Spiel weiträumig modifiziert werden. Der mitgelieferte Editor ist genauso aufgebaut wie im Vorlagenspiel und bietet dem Spieler den einfachen Bau von weiteren Missionen auf polnischen/ukrainischen Terrain an.

Hintergrund[Bearbeiten]

Zu Zeiten des Computerspiels Operation Flashpoint, das von Bohemia Interactive in Prag entwickelt wurde, bildeten sich aufgrund der einfachen Modifizierbarkeit viele Mod-Gruppen, die verschiedene Armeen oder Militärthemen ins Spiel brachten. Darunter war auch der Mod Liberation 1941 - 1945 aus Russland, der Fahrzeuge und Figuren der Ära des Deutsch-Sowjetischen Krieges nachbildete. Modvarianten zu den Nachfolgern verzögerten sich, da auch wie in anderen Mods die Euphorie und Mitglieder schwanden. Schließlich wurde entschieden, das Spiel zu einem kommerziellen Eigenprodukt zu entwickeln. Da viele Länder ein Problem mit NS-Symbolik in Computerspielen haben, mussten SS-Einheiten oder Symbole aus dem OFP-Mod ausgetauscht beziehungsweise entfernt werden. Mittlerweile sind Waffen-SS Einheiten seit dem Patch 1.03 enthalten. Verfassungsfeindliche Abzeichen wurden unkenntlich gemacht und sind unter dem Menüpunkt Sturmtruppen im Editor zu finden.

Bewaffnung und Fahrzeuge[Bearbeiten]

Wehrmacht Balkenkreuz.svg Rote Armee Red star.svg Anmerkung
P38 Tokarew TT-33
Karabiner 98k Mosin-Nagant Gewehr
MP 44
MP 40 PPSch-41
MG-42 Infanterie-Maschinengewehr DP
Stielhandgranate 24 RG-42
Panzerfaust
Panzerschreck
Kübelwagen Willys Jeep
Opel Blitz Studebaker US6
Sd.Kfz. 7/1 ZIS-5V LKW
Hanomag Sd. Kfz. 251 M3 Scout Hanomag Sd. Kfz. 251 auch als Beutefahrzeug für Rote Armee enthalten
Panzerkampfwagen IV T-34/76
Panzerkampfwagen V Panther T-34/85
Sturmgeschütz IV SU-85
Panzerkampfwagen VI Tiger II Josef Stalin II Panzer
7,5-cm-PaK 40 7,6 cm ZIS-3
Focke Wulf 190 F-6 Bell P-39
Junkers Ju 87 Petljakow Pe-2
Sd.Kfz. 7/1 mit 2-cm-Flak-Vierling 38 BM-13 Katjuscha
Gewehr 43 Tokarew SWT-40 ab Patch 1.03[2]
Panzerkampfwagen VI Tiger - ab Patch 1.05

Schauplätze[Bearbeiten]

Folgende Karten sind im Spiel enthalten:

Erweiterungen[Bearbeiten]

D-Day 1944 Logo

Am 14. Dezember 2012 erschien das erste DLC Iron Front: D-Day 1944. Es bietet sechs neue Einzelspieler Missionen, die größtenteils auf der neuen Normandie Karte angesiedelt ist. Im Zuge des neuen Materials wurde mit Patch 1.05 auch der Tiger I Ausf. E für das Hauptprogramm veröffentlicht.

Neue Einheiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Patch 1.05 vom 12. Dezember 2012
  2. Patch 1.03 vom 20. Juli 2012