Irouléguy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Irouléguy
Irouléguy (Frankreich)
Irouléguy
Region Aquitanien
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Bayonne
Kanton Saint-Étienne-de-Baïgorry
Gemeindeverband Communauté de communes de Garazi-Baïgorri.
Koordinaten 43° 11′ N, 1° 18′ W43.177777777778-1.3002777777778212Koordinaten: 43° 11′ N, 1° 18′ W
Höhe 166–810 m
Fläche 9,38 km²
Einwohner 341 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 36 Einw./km²
Postleitzahl 64220
INSEE-Code

Irouléguy ist eine französische Gemeinde im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Aquitanien. Die 9,38 km² große Gemeinde ist Teil des französischen Baskenlandes; die baskische Schreibweise des Namens lautet Irulegi. Irouléguy hat 341 Einwohner (Stand 1. Januar 2011) und liegt auf einer Höhe von ca. 266 m, rund 50 km südöstlich von Bayonne entfernt.

Weinbaugebiet Irouléguy[Bearbeiten]

An den Hanglagen des 812 m hohen Hügels namens Jara wurden bereits im 3. Jahrhundert Rebflächen angelegt. Es waren aber die Mönche vom Kloster Roncesvalles, die im 12. Jahrhundert den Weinbau systematisierten und das Produkt den Pilgerreisenden auf dem Weg nach Santiago de Compostela anboten.

Seinen vorläufigen Höhepunkt kannte das Weinbaugebiet im 18. Jahrhundert, als die Weine vom Hafen von Bayonne aus bis nach Deutschland, England und die Niederlande exportiert wurden. Als im 19. Jahrhundert die Reblaus einen Großteil der Rebflächen zerstörte, wurden die Flächen aufgrund der Landflucht nicht mehr wieder neu angepflanzt. Die Appellation wurde bis in die 1950er Jahre fast ganz aufgegeben. 1953 wurden erste Initiativen eines Neuanfangs gestartet, die am 29. Oktober 1970 mit dem Erhalt des Status einer Appellation d'Origine Contrôlée (kurz AOC) belohnt wurden.

Das Weinbaugebiet liegt am Fuße des Ibañeta-Passes, der über Roncesvalles nach Spanien führt, verteilt auf Hanglagen von Saint-Etienne-de Baïgorry, Saint-Jean-Pied-de-Port sowie Bidarray. Die Flächen sind vor kalten Nordwinden geschützt. 65 % der 185 Hektar großen Fläche besteht aus terrassierten Anlagen.

Für Rotweine und Roséweine sind die Rebsorten Tannat (baskisch Bordeleza), Cabernet Franc und Cabernet Sauvignon (baskisch Axeria) zugelassen. Bei den Weißweinen dürfen Courbu (baskisch Xuri Zerratia) und Gros Manseng (baskisch Ixiriota Xuri) eingesetzt werden. Insgesamt werden ca. 55.000 Hektoliter Wein erzeugt.

Die gehaltvollen duftigen Roséweine sollten bei einer Temperatur von 10 - 12 °C zu einer Grillplatte oder Fisch genossen werden. Die Rotweine begleiten bei 16 - 18 °C einen Braten, Wildgerichte und eine Käseplatte. Die Trinktemperatur der Weißweine liegt bei 8 - 10 °C.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Irouléguy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien