Irsch (bei Saarburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Irsch
Irsch (bei Saarburg)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Irsch hervorgehoben
49.6056.5944444444444210Koordinaten: 49° 36′ N, 6° 36′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Verbandsgemeinde: Saarburg
Höhe: 210 m ü. NHN
Fläche: 15,22 km²
Einwohner: 1523 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 100 Einwohner je km²
Postleitzahl: 54451
Vorwahl: 06581
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 052
Adresse der Verbandsverwaltung: Schloßberg 6
54439 Saarburg
Webpräsenz: www.irsch-saar.de
Ortsbürgermeister: Jürgen Haag
Lage der Ortsgemeinde Irsch im Landkreis Trier-Saarburg
Luxemburg Saarland Eifelkreis Bitburg-Prüm Landkreis Birkenfeld Trier Bescheid (Hunsrück) Beuren (Hochwald) Damflos Geisfeld Grimburg Gusenburg Hermeskeil Hinzert-Pölert Naurath (Wald) Neuhütten (Hochwald) Rascheid Reinsfeld Züsch Baldringen Greimerath (bei Trier) Heddert Hentern Kell am See Lampaden Mandern Paschel Schillingen Schömerich Vierherrenborn Waldweiler Zerf Kanzem Konz Nittel Oberbillig Onsdorf Pellingen Tawern Temmels Wasserliesch Wawern (Saar) Wellen (Mosel) Wiltingen Bonerath Farschweiler Gusterath Gutweiler Herl Hinzenburg Holzerath Kasel (bei Trier) Korlingen Lorscheid Mertesdorf Morscheid Ollmuth Osburg Pluwig Riveris (Gemeinde) Schöndorf (an der Ruwer) Sommerau (an der Ruwer) Thomm Waldrach Ayl Fisch (Saargau) Freudenburg Irsch (bei Saarburg) Kastel-Staadt Kirf Mannebach (bei Saarburg) Merzkirchen Ockfen Palzem Saarburg Schoden Serrig Taben-Rodt Trassem Wincheringen Bekond Detzem Ensch Fell (Mosel) Föhren Kenn Klüsserath Köwerich Leiwen Longen Longuich Mehring (Mosel) Naurath (Eifel) Pölich Riol Schleich Schweich Thörnich Trittenheim Aach (bei Trier) Franzenheim Hockweiler Igel (Mosel) Kordel (Eifel) Langsur Newel Ralingen Trierweiler Welschbillig ZemmerKarte
Über dieses Bild

Irsch ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Saarburg an und ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt östlich der Saar an der Hunsrückhöhenstraße im Naturpark Saar-Hunsrück.

Geschichte[Bearbeiten]

Archäologische Funde weisen darauf hin, dass die Gemarkung von Irsch schon in der Eisenzeit und in der Römerzeit besiedelt war. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahr 975.

Am 18. Juli 1946 wurde Irsch gemeinsam mit weiteren 80 Gemeinden der Landkreise Trier und Saarburg dem im Februar 1946 von der übrigen französischen Besatzungszone abgetrennten Saargebiet angegliedert, das zu der Zeit nicht mehr dem Alliierten Kontrollrat unterstand. Am 6. Juni 1947 wurde diese territoriale Ausgliederung bis auf 21 Gemeinden wieder zurückgenommen, damit kam Irsch an das 1946 neugebildete Land Rheinland-Pfalz.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Ortsgemeinderat in Irsch besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Ortsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU FWG Gesamt
2014 2 5 9 16 Sitze
2009 2 5 9 16 Sitze
2004 2 7 7 16 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten]

Seit 2004 ist Jürgen Haag Ortsbürgermeister von Irsch.

Wappen[Bearbeiten]

Auf Antrag des Gemeinderates unter Vorsitz des Bürgermeisters Jäckels vom 9. Dezember 1951 wurde Irsch ein Wappen sowie eine gemeindeeigene Flagge verliehen. Auf der Rückseite des Wappens steht Folgendes:

„Wappenbeschreibung:
A) Beschreibung
In rot über silbern schräglinks geteiltem Schilde oben eine Rebenranke mit goldener Weintraube und 2 goldenen Blättern unten eine fünfblättrige rote Rose mit goldenem Butzen und grünen Kelchblättern.
B) Erklärung
Irsch ist eine uralte Weinbau treibende Gemeinde, deshalb der Rebzweig mit Weintraube. Der Ortsname ist nach Max Müller: „Die Ortsnamen im Regierungsbezirk Trier“ lateinischen Ursprungs und geht zurück auf „ibiscus“ Eibisch, eine Malvenart, die auch Stockrose genannt wird, deshalb im Wappen die rote Rose.
C) Genehmigungsurkunde
Genehmigungsurkunde des Ministeriums des Inneren Rheinland-Pfalz in Mainz vom 7. Februar 1952.“

Bei der Rückführung des Namens Irsch auf das lateinische „ibiscus“ ist vermutlich ein Irrtum unterlaufen. Dieser angenommene Wortstamm von „Hibiscus“ = Eibisch wurde wahrscheinlich verwechselt mit den gallisch, treverischen Stämmen „Ivisco“, „Ivasco“ = Eibe, wie auch Eibe und Eibisch im Deutschen ähnlich klingen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Irsch im Sommer
  • Pfarrkirche St. Gervasius und St. Protasius mit Turmkapelle aus dem Jahre 1052
  • Das sogenannte Mordkreuz auf dem Scharfenberg, Erinnerung an die angebliche Ermordung eines Mädchens durch drei französische Soldaten im Jahr 1813
  • Speiner Bildchen, 1734 erbauter Bildstock mit Kapelle aus dem Jahr 1838 und angeschlossener Schutzhütte aus dem Jahre 1928.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Irsch

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Das Vereinsleben ist in Irsch sehr lebendig. Die verschiedenen Karnevalsveranstaltungen sind über die Ortsgrenzen hinaus bekannt. Am 3. Wochenende im August feiert der Ort sein traditionelles viertägiges Weinfest. Am 1. Juni 2013 war Irsch Austragungsort der 1. Pizzakartonfaltweltmeisterschaft.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Irsch ist geprägt von seinen Handwerksbetrieben. Industrielle Unternehmen gibt es nicht. Der einst dominierende Weinbau hat in den 1990er Jahren an der Saar zunehmend an Bedeutung verloren, was auch 2002 zur Schließung des 1897 gegründeten Winzervereins Irsch-Ockfen geführt hat. Zahlreiche Einwohner pendeln täglich nach Trier oder in das benachbarte Luxemburg.

Weinbau[Bearbeiten]

Irsch gehört zum Weinbaubereich Saar im Anbaugebiet Mosel. Im Ort sind sieben Weinbaubetriebe tätig, die bestockte Rebfläche beträgt 19 ha. Etwa 90 % des angebauten Weins sind Weißweinrebsorten (Stand 2007).[2]

Weinlagen
  • Irscher Sonnenberg

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Irsch (bei Saarburg) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz - Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  4. http://www.pizzapronto.eu/EVENTS/