Irving Pichel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Irving Pichel (* 24. Juni 1891 in Pittsburgh; † 13. Juli 1954 in Hollywood) war ein US-amerikanischer Schauspieler und Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten]

Irving Pichel studierte an der Harvard University und kam erst 1930 zum Schauspiel. 1932 drehte er mit Graf Zaroff – Genie des Bösen seinen ersten Film als Co-Regisseur von Ernest B. Schoedsack. Ab den 1940er Jahren war er dann ausschließlich als Regisseur tätig und trat nur noch in kleinen Rollen seiner eigenen Film auf. Außerdem war er als Sprecher fürs Radio tätig und war als Erzähler in John Fords Filmen So grün war mein Tal und Der Teufelshauptmann zu hören. Für seinen Film Endstation Mond wurde auf der Berlinale 1951 mit dem Bronzenen Bären ausgezeichnet. Pichel war mit Violette Wilson, Schwester der Schauspielerin Viola Barry und Tochter des ehemaligen Bürgermeisters von Berkeley verheiratet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Regisseur[Bearbeiten]

Als Schauspieler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]