Irwin Fridovich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Irwin Fridovich (* 2. August 1929 in New York City)[1] ist ein US-amerikanischer Biochemiker. Er ist vor allem für die Entdeckung der biologischen Bedeutung von Sauerstoffradikalen bekannt, und für die Erforschung der Mechanismen, mit denen sich Organismen gegen die toxischen Effekte dieser Radikale schützen.

Leben[Bearbeiten]

Fridovich erwarb 1951 am City College of New York einen Abschluss in Biologie und Chemie. Nach einer Tätigkeit als Forschungsassistent an der Cornell Medical School in Ithaca, New York, wurde Fridovich 1955 bei Philip Handler an der Duke University School of Medicine in Durham, North Carolina, in Biochemie promoviert (Ph.D.). Als Post-Doktorand war er 1955/56 an den National Institutes of Health. Anschließend wurde er an der Duke University Dozent (Instructor), 1961 Assistant Professor, 1965 Associate Professor und 1971 ordentlicher Professor.

Seit 1987 war er Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Sandoz AG.

Fridovich ist seit 1952 verheiratet und hat zwei Kinder.

Wirken[Bearbeiten]

In seiner Doktorarbeit (1955) identifizierte Fridovich Hypoxanthin als möglichen Cofaktor der Oxidation von Sulfit. Während seiner weiteren wissenschaftlichen Karriere befasste sich Fridovich mit der Biologie der Oxidation. So untersuchte er die Fähigkeit der Xanthinoxidase, die Oxidation von Sulfit zu katalysieren, und zeigte, dass eine Kette von freien Radikalen, Cytochrom c und O2 daran beteiligt sind. In der Folge isolierten Fridovich und Mitarbeiter verschiedene Superoxiddismutasen (SOD) und zeigten, dass sie entweder Kupfer/Zink enthalten und im Zytoplasma lokalisiert sind oder Mangan enthalten und in Mitochondrien zu finden sind. Die hohe Übereinstimmung zwischen den verschiedenen SOD unterstützt die Endosymbiontentheorie.

Spätere Arbeiten Fridovichs befassten sich mit der Wirkung von Paraquat auf den Stoffwechsel. So passt sich Escherichia coli an den oxidativen Stress durch vermehrte Produktion der Mangan-SOD an und wird dadurch gegen bestimmte Chinon-Antibiotika weniger empfindlich. Jüngere Arbeiten Fridovichs befassten sich mit der Suche nach stabilen, nicht-toxischen Analoga der Superoxiddismutasen.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Von 1982 bis 1983 war Fridovich Präsident der American Society of Biological Chemists.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geburtsdatum nach Pamela Kalte u. a. American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004.
  2. Book of Members 1780–present (PDF, 222 kB) der American Academy of Arts and Sciences (amacad.org); abgerufen am 1. Juli 2012.
  3. The Passano Awards 1945–2011 bei der Passano Foundation (passanofoundation.org); abgerufen am 1. Juli 2012.