Isa Boletini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isa Boletini (1914)

Isa Boletini (* 1864 in Boletin, Osmanisches Reich, heute Kosovo; † 23. Januar 1916 in Podgorica, Montenegro) war ein albanischer Freiheitskämpfer und Politiker und eine der wichtigsten Persönlichkeiten der albanischen Nationalbewegung Rilindja. In der montenegrinischen beziehungsweise serbischen Literatur, wird er auch als Isa Boljetinac erwähnt.

Werdegang[Bearbeiten]

Familie[Bearbeiten]

Boletinis Familie, dessen Name ursprünglich Maksutaj war, stammt ursprünglich aus Isniq, einem Dorf in der Nähe von Dečani.[1] Sie zog nach Boljetin, wo sie später den Namen in Boletini umänderte,[2] was die albanische Variante des serbischen Boljetinac ist, und „Bewohner von Boljetin“ bedeutet. Seine Familie soll umgezogen sein bzw. den Namen geändert haben, um der albanischen Blutrache zu entkommen, von der sie bedroht worden sein soll.

Ligen von Prizren und Peja, Jungtürkische Revolution[Bearbeiten]

Isa Boletini wurde in der Ortschaft Boljetin nahe Zvečan geboren. Bereits im Alter von 17 Jahren nahm er als Mitglied der Liga von Prizren – einer politischen und militärischen Widerstandsbewegung, die sich für ein Großalbanien einsetzte – am bewaffneten Kampf gegen die osmanischen Truppen teil. Von 1899 bis 1900 unterstützte er Haxhi Zeka und andere bei der Gründung der Liga von Peja, die sich als Nachfolger der Liga von Prizren sah und die 1881 gewaltsam durch die osmanische Regierung aufgelöst worden war, und im Widerstand gegen die osmanische Herrschaft.

1901 bis 1902 war Isa Boletini Führer der albanischen Bewegung gegen die Intervention Serbiens, Montenegros, Russlands und Österreich-Ungarns in Albanien. Deshalb wurde er nach Istanbul gerufen, verhaftet und bis 1906 von der Außenwelt isoliert. Er befürwortete die Jungtürkische Revolution von 1908, die den amtierenden Sultan absetzte und eine Verfassung einführte.

Albanische Unabhängigkeit[Bearbeiten]

Isa Boletini (vorne rechts) 1912 in Vlora

Später kehrte Boletini der jungtürkischen Politik den Rücken und organisierte während des Sommers 1909 als Anführer einen Aufstand muslimischer Albaner im eigenen Land.[3] Er führte 1910 und 1912 aufständische Albaner im Kampf gegen die osmanische Armee. Während des Ersten Balkankrieges kämpfte er im November 1912 als Hauptmann der freiwilligen bewaffneten Gruppen gegen serbische Einheiten.

In den Tagen der Ausrufung der Unabhängigkeit Albaniens (28. November 1912 in Vlora) traf Boletini Ismail Qemali, dessen provisorischen Regierungssitz in Vlora er verteidigen half. 1913 ging er gemeinsam mit Ismail Qemali nach London, wo er an der Botschafterkonferenz für die Interessen seines Volkes sprach. Er protestierte gegen das Bestreben Frankreichs und Russlands, Albanien komplett auf die bestehenden Staaten Serbien, Montenegro und Griechenland aufzuteilen. Die Angliederung des Kosovo an Albanien konnte er nicht erreichen.

Im Ersten Weltkrieg engagierte sich Boletini als Guerilla-Führer gegen die serbischen und montenegrinischen Truppen. Er wollte den Vormarsch der österreichisch-ungarischen Armee unterstützen, wovon er sich Vorteile für Albanien versprach. Isa Boletini starb am 23. Januar 1916 im Kampf gegen montenegrinische Truppen bei Podgorica.

Sonstiges[Bearbeiten]

Seine Verbundenheit mit der Heimat drückte er in dem Satz „Mir geht es gut, wenn es Albanien gut geht“ aus.

Der frühere Präsident des Kosovo, Ibrahim Rugova, erklärte Boletini zu einem Nationalhelden des Kosovo. Die gegnerische Seite dagegen sieht in ihm eher einen bewaffneten Banditen, der das Chaos in der Region während der Zeit der Balkankriege und des Ersten Weltkriegs geschickt zu nutzen wusste. In vielen Städten in Albanien stehen ihm zu Ehren Denkmäler.

Literatur[Bearbeiten]

  • Skënder Luarasi: Isa Boletini, Tirana 1972.
  • Fatmira Musaj: Isa Boletini. 1864-1916, Tirana 1987.
  • Fehmi Rexhepi (Hrsg.): Isa Boletini dhe koha e tij. Pristina 1998.
  •  Robert Elsie: Historical Dictionary of Albania. In: European Historical Dictionaries. Nr. 42, Scarecrow Press, Lanham 2004, ISBN 0-8108-4872-4, S. 469f.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Isa Boletini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 97th anniversary of the murder of Isa Boletini - Hinzugefügt am 12. Mai 2013
  2. 97th anniversary of the murder of Isa Boletini - Hinzugefügt am 12. Mai 2013
  3.  Miranda Vickers: Shqiptarët – Një histori moderne. Bota Shqiptare, 2008 (Originaltitel: The Albanians - A Modern History, übersetzt von Xhevdet Shehu), ISBN 9789995611682, 3.2 Rritja e kundërshtimit ndaj xhonturqve, S. 99.