Isaac Mayer Wise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isaac Mayer Wise 1876

Isaac Mayer Wise (* 29. März 1819 in Steingrub, Böhmen; † 26. März 1900 in Cincinnati, Ohio; eigentlich Isaac Mayer Weis) war ein religionsgeschichtlich bedeutender US-amerikanischer Rabbiner böhmischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Er besuchte verschiedene jüdische Schulen in Böhmen, studierte in Prag, Pressburg und Wien. Nach drei Jahren als Religionsweiser (Angestellter mit den Pflichten eines Rabbiners) in Radnitz wanderte er 1846 mit seiner Familie in die USA aus und wirkte als Rabbiner in der jüdischen Gemeinde von Albany. Er führte grundlegende Reformen im Sinne des Reformjudentums ein: er begann Gottesdienste in der Landessprache Englisch zu halten, führte gemischte Chöre ein und zählte als einer der ersten Frauen zu einem Minjan. 1847 wurde er Mitglied eines Beth Din in New York City, das von seinem langjährigen Freund Max Lilienthal geleitet wurde. Er schrieb ein gemeinsames Gebetbuch für Schulen und war in den letzten elf Jahren seines Lebens Präsident des Hebrew Union College in Cincinnati. Auch außerhalb der jüdischen Gemeinde genoss er ein hohes Ansehen. Viele Ehrungen erhielt er unter anderem in Charleston, South Carolina.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]