Isabel Sarli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Isabel Sarli (eigentlich Hilda Isabel Gorrindo Sarli; * 9. Juli 1935 in Concordia, Provinz Entre Ríos) war eine argentinische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Sarli gewann 1955 den Wettbewerb Miss Argentina. Dadurch wurde der Regisseur Armando Bó auf sie aufmerksam und durch dessen Filme - meist Sex-Exploitationfilme - wurde sie berühmt.

Als sie 1956 in Bós Film El trueno entre las horas nackt zu sehen war (die erste Nacktszene in einem argentinischen Film) war sie durch diesen Skandal über Nacht in ganz Südamerika bekannt geworden. Später arbeitete sie auch mit anderen Regisseuren, wie z.B. Leopoldo Torre Nilsson, durch den sie auf den 15. Filmfestspielen in Cannes 1962 auch einem europäischen Publikum bekannt gemacht wurde.

Am 12. Oktober 2012 erklärte die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner Isabel Sarli zur „Kulturbotschafterin Argentiniens“.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1956: Die grüne Peitsche El trueno entre las horas
  • 1960: India
  • 1964: La diosa impura
  • 1965: Tropische Sinnlichkeit (Lujuria tropical)
  • 1966: Naked (La tentacion desnuda)
  • 1968: Carne
  • 1969: Desnuda en la arena
  • 1977: Una mariposa en la noche
  • 2010: Mis días con Gloria

Literatur[Bearbeiten]

  • Timothy Barnard, Peter Rist (Hrsg.): South American Cinema. A critical filmography 1915–1994. Garland Publ., New York 1996, ISBN 0-8240-4574-2.
  • Rodolfo Kuhn: Armando Bo, el cine, la pornografia ingenua y otras reflexiones. Editorial Corregidor, Buenos Aires 1984.
  • Jorge A. Martín: Los films de Armando Bó con Isabel Sarli. Editorial Corregidor, Buenos Aires 1981.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe Erlass 1876. In: Boletin Oficial de la Republica Argentina vom 5. Oktober 2012.