Isabel von Gloucester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Isabel von Gloucester († 14. Oktober 1217) war die erste Ehefrau des späteren englischen Königs Johann Ohneland. Sie ist auch unter einer Reihe anderer Namen bekannt, darunter Hadwisa, Hawise, Joan, Eleanor, Avise und Avisa.

Isabel war die Tochter von William FitzRobert, 2. Earl of Gloucester, und seiner Ehefrau Hawise. Ihr Vater starb 1183 ohne männliche Nachkommen, so dass der Titel an die Krone fiel. Eine neue Verleihung im Jahr 1186 machte sie dann zur Countess of Gloucester.

Am 29. August 1189[1] heiratete sie in Marlborough Castle (Wiltshire) den Prinzen Johann, damals Earl of Cornwall, der dann den Titel eines Earl of Gloucester in ihrem Namen führte (Iure uxoris). Diese Ehe war am 28. September 1176 zwischen ihrem Vater und Heinrich II. beschlossen.[2] Kurz vor oder nach Johanns Thronbesteigung 1199 wurde die Ehe von Papst Innozenz III. wegen zu naher Blutsverwandtschaft annulliert, da beide Ehepartner Nachkommen König Heinrichs I. waren. Johanns Motivation, die Ehe annullieren zu lassen, war vermutlich die Kinderlosigkeit Isabels. Isabel wurde daher nie zur Königin von England gekrönt, das Earldom von Gloucester blieb bei der Krone.

Isabel heiratete am 20. Januar 1214 in zweiter Ehe Geoffrey FitzGeoffrey de Mandeville, 2. Earl of Essex und nach seinem Tod 1216 in dritter Ehe im September 1217 Hubert de Burgh, den späteren Earl of Kent. Isabel starb nur wenige Wochen später und wurde in der Kathedrale von Canterbury beerdigt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 33
  2. Robert B. Patterson, Isabella, suo jure countess of Gloucester (c.1160–1217), Oxford Dictionary of National Biography, Oxford University Press, 2004; online edn, Oct 2005 gesehen am 9. März 2012 Lizenz erforderlich

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert B. Patterson, Isabella, suo jure countess of Gloucester (c.1160–1217), Oxford Dictionary of National Biography, Oxford University Press, 2004; online edn, Oct 2005 gesehen am 9. März 2012 Lizenz erforderlich