Isabella Jagiellonica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die Autoren haben keine Belege für diesen Artikel angegeben.
Isabella Jagiellonica (Miniatur aus dem 16. Jahrhundert)

Isabella Jagiellonica (polnisch Izabela Jagiellonka; * 18. Januar 1519 in Krakau; † 15. September 1559 in Alba Iulia) war eine polnisch-litauische Prinzessin aus dem Adelsgeschlecht der Jagiellonen. Sie war ab 1539 durch Heirat Königin von Ungarn.

Leben[Bearbeiten]

Isabella war die Tochter des polnischen Königs Sigismund I. von Polen aus seiner Ehe mit Bona Sforza. Sie heiratete 1539 den ungarischen König Johann Zápolya. Am 8. Juli 1540 gebar sie einen Sohn, Johann Sigismund Zápolya. Ihr Ehegatte verstarb bereits zwei Wochen nach der Geburt seines Sohnes und von da ab begann Isabellas Kampf als Königin-Witwe den ungarischen Thron für ihren unmündigen Sohn zu sichern, der zum König von Ungarn gewählt wurde („electus rex“).

Nach der Einnahme von Buda durch die Truppen des Osmanischen Reiches 1541, hatte sie vom Sultan Süleyman I. Siebenbürgen als Herrschaftsgebiet zugewiesen bekommen, wo sie kraft ihrer Autorität im Namen ihres unmündigen Sohnes regierte. Die tatsächliche Macht lag jedoch in den Händen des Kardinals György Martinuzzi. Im Sommer 1551 verließ sie Siebenbürgen, das durch den Vertrag von Nyírbátor an Ferdinand I. fiel. Sie kehrte 1556 mit ihrem Sohn und ihrem Berater Mihály Csáky nach Siebenbürgen zurück.

Isabella verstarb am 15. September 1559 in Alba Iulia. Ihr Grab befindet sich in der dortigen katholischen Kathedrale.

Nachkommen[Bearbeiten]

Aus der Ehe mit Johann ging ein Sohn hervor:

Literatur[Bearbeiten]

  • Alicia McNary Forsey: Queen Isabella Sforza Szapolyai of Transylvania and Sultan Süleyman of the Ottoman Empire. A case of sixteenth-century Muslim-Christian collaboration. Mellen, Lewiston 2009, ISBN 978-0-7734-4653-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Isabella Jagiellonica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien