Isabella Lövin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isabella Lövin

Isabella Lövin (* 3. Februar 1963 in Helsingborg) ist eine schwedische Politikerin und Mitglied der Miljöpartiet de Gröna. Seit dem 3. Oktober 2014 arbeitet sie als Ministerin für internationale Entwicklungszusammenarbeit in der Regierung Löfven. Zuvor war sie von 2009 bis 2014 Mitglied des Europäischen Parlaments.[1]

Lövin studierte von 1981 bis 1985 an der Universität Stockholm Politikwissenschaft, Soziologie, Italianistik und Filmwissenschaft und von 1986 bis 1987 an der Universität Bologna Politikwissenschaft.[1] Ihr Diplom machte sie im Fach Radioproduktion am Dramatiska Institutet in den Jahren 1992 bis 1994.[1]

Zwischen 1985 und 1992 arbeitete Isabella Lövin als Journalistin und freiberufliche Reporterin für verschiedene schwedische Zeitschriften und Zeitungen.[1] Von 1994 bis 1997 war sie als Radioproduzentin und Moderatorin von Diskussionssendungen für den schwedischen Hörfunksender SR P1 tätig.[1] Im Anschluss war sie von 1997 bis 2002 geschäftsführende Herausgeberin der Zeitschrift Månadsjournalen und von 2002 bis 2003 die Herausgeberin der Zeitschrift Allt om mat und Chefredakteurin der Zeitschrift Leva.[1]

In ihrem 2007 veröffentlichten Buch Tyst hav (dt. Stilles Meer) beschreibt Lövin die Probleme, welche aus der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU erwachsen.[1] Für das Buch erhielt Lövin vierzehn Preise in Schweden, u.a. den Großen Journalistenpreis, den «Goldenen Spaten für investigativen Journalismus» und die Auszeichnung «Umweltjournalist des Jahres».[1]

Im Europäischen Parlament war Lövin Mitglied der Fraktion Grüne/EFA. Sie arbeitete im Fischereiausschuss und im Entwicklungsausschuss und gehörte der Delegation für die Beziehungen zum Panafrikanischen Parlament an.[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i europarl.europa.eu: Europäisches Parlament: Steckbrief von Isabella Lövin, Zugriff am 23. März 2011

Weblinks[Bearbeiten]