Isabella Stewart Gardner Museum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Singer Sargent: Isabella Stewart Gardner, 1888

Das Isabella Stewart Gardner Museum in Boston, Massachusetts ist ein amerikanisches Kunstmuseum.

Geschichte[Bearbeiten]

Die US-amerikanische Kunstsammlerin und Mäzenin Isabella Stewart Gardner (1840-1924) ließ in der Zeit von 1896 bis 1903 das nach ihr benannte Museum von Grund auf neu im historisierenden Stil eines venezianischen Palazzo beeinflussten Neorenaissance errichten und trug auf ihren Reisen, unterstützt durch ihren Berater Bernard Berenson, der damals renommierteste Kenner der italienischen Renaissance, und über den Internationalen Kunsthandel eine beachtliche Sammlung zusammen. Das Museum verfügt heute über mehr als 2.500 Exponate europäischer, asiatischer und amerikanischer Kunst.

Erweiterungsbau[Bearbeiten]

Aufgrund der über die Jahrzehnte stetig gewachsenen Besucherzahlen wird das Museum seit 2010 nach einem Entwurf von Renzo Piano um einen neuen Flügel erweitert.[1] Der Anbau ist im Februar 2012 eröffnet worden.

Kunstraub 1990[Bearbeiten]

Internationales Aufsehen erregte der Kunstraub vom 18. März 1990, der bis heute nicht aufgeklärt ist und vom FBI auf der Liste der Top Ten der Kunstverbrechen geführt wird.[2] Zwei als Polizisten verkleidete Männer drangen in das Gebäude ein und stahlen 13 Gemälde, darunter das Konzert von Jan Vermeer und drei Gemälde Rembrandt van Rijns. Die Gemälde konnten bislang nicht wieder aufgefunden werden. Als Ausdruck des Stifterwillens der Stifterin, wonach keine Kunstwerke aus dem Museum entfernt oder in der Hängung verändert werden dürfen, hängen die leeren Rahmen immer noch an Ort und Stelle.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nicolai Ouroussoff: „An Architect Pays Respects to a Dowager“, in: NY Times, 20. Januar 2010 (Englisch)
  2. Isabella-Stewart-Gardner-Kunstraub auf der Website des FBI (abgerufen am 22. Januar 2010)

Literatur[Bearbeiten]

Ulrich Boser: The Gardner Heist: The True Story of the World's Largest Unsolved Art Theft, New York 2009

Weblinks[Bearbeiten]

42.338627-71.098963Koordinaten: 42° 20′ 19″ N, 71° 5′ 56″ W