Isabella von Brienne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Isabella von Brienne († 1360) war Gräfin von Brienne und Lecce, Titularherzogin von Athen sowie Thronanwärterin der Königreiche Jerusalem und Zypern.

Sie war die Tochter von Walter V. von Brienne, Herzog von Athen, der 1311 in der Schlacht von Halmyros in der Nähe von Theben gefallen war. Als Enkelin von Hugo von Brienne, Graf von Lecce war sie ein Nachkomme der Könige von Jerusalem und Zypern.

Ihr Vater verbrachte den größten Teil seines Lebens in Griechenland, wo er sich bemühte, das Erbe seiner Mutter, das Herzogtum Athen, zurückzuerobern. Als er getötet wurde, floh Isabellas Mutter Joan de Chatillon († 1354), Tochter des Grafen von Porcéan, mit ihren zwei kleinen Kindern nach Frankreich. Die Familie verarmte und Isabella heiratete Walter III. von Enghien, einen wallonischen Ritter.

Ihr Bruder Walter VI. von Brienne erlangte allmählich eine bessere Position und durch die Verbindung mit dem Haus Plantagenet von Neapel bekam er einige italienische Lehen wieder zurück. Als Connétable von Frankreich fiel er 1356 in der Schlacht bei Maupertuis.

Isabella überlebte ihren Bruder, den sie beerbte. Sie starb 1360. Ihr Ehemann Walter von Enghien war bereits 1345 gestorben.

Als Erbin ihres Bruders war sie einige Jahre lang Gräfin von Lecce und Brienne und trug den Titel einer Herzogin von Athen und anderer Titel, auf die sie Anspruch hatte. Ihr Erbe trat ihr zweiter Sohn Sohier von Enghien an. Zu Lebzeiten teilte sie die geerbten Länder unter ihren zahlreichen Kindern auf.

Ihre Kinder:

  1. Walter von Enghien (* 5. Juni 1322 ; † 18. November 1340)
  2. Isabeau von Enghien († 28. Dezember 1357), Äbtissin von Flines
  3. Sohier von Enghien († 21. März 1364), Graf von Brienne, Titularherzog von Athen
  4. Johann von Enghien († 1380) Graf von Lecce und Herr von Castro
  5. Marguerite von Enghien, verheiratet mit Pierre de Préaux
  6. Louis von Enghien († 17. März 1394), Graf von Conversano, später Graf von Brienne und Titularherzog von Athen
  7. Jacques von Enghien, Kanoniker in Liège
  8. Guy von Enghien († 1377), Herr von Argos und Nauplia
  9. Engelbert I. von Enghien (* 1330; † 20. Februar 1403), Herr von Ramerupt, La Follie und Seneffe
  10. Françoise von Enghien, verheiratet mit Peter, Graf von Montebello
  11. Jeanne von Enghien, Nonne von Flines

Isabellas Bruder Gauthier hatte irgendwann um 1340 Griechenland verlassen, und ihr ältester noch lebender Sohn Sohier von Enghien war anscheinend seit 1350 Herr von Argos und Nauplia. In der Teilung des Erbes (1356-60) erhielt er den Titel Herzog von Athen und bestimmte Rechte in Argos-Nauplia. Ihr sechster Sohn Guy von Enghien erhielt die Herrschaft von Argos und Nauplia in der Erbteilung und residierte dort von 1356 bis zu seinem Tod 1377. Guy führte auch den Titel Herzog von Athen, obwohl der Titel offiziell seinem älteren Bruder und dessen Sohn gehörte. Als Herr von Argos-Nauplia war Guy eigentlich ein Vasall seines Bruders, des Herzogs von Athen.

Isabellas vierter Sohn Louis von Enghien, Herr von Conversano, erhielt 1381 den Titel Herzog von Athen, als das Erbe seines Neffen geteilt wurde.

Guys Tochter Maria von Enghien, Isabellas Enkelin, heiratete Pietro Cornaro, ein Venezianer. Sie verkauften 1388 die Herrschaft Argos-Nauplia an die Republik Venedig.

Ihr Haupterbe ging, nach einigen Zwischenphasen, an die Kinder ihres dritten Sohnes John von Enghien:

  • Peter von Enghien (Peter I.), Graf von Lecce usw. starb 1384 kinderlos; seine Schwester und ihr Ehemann Raimondo del Balzo Orsini folgten ihm auf den Thron
  • Maria von Enghien (Maria II.) (* 1367; † 1446), Gräfin von Lecce, Tochter von Johann und Bianca del Balzo. Maria heiratete Raimondo del Balzo Orsini († 1405), den Fürsten von Tarent in Erbfolge. 1406 heiratete sie König Ladislaus von Neapel († 1414).