Iscayachi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iscayachi
Basisdaten
Einwohner (Stand) 730 Einw. (Volkszählung 2012)
Höhe 3432 m
Postleitzahl 06-0502-0700-7001
Telefonvorwahl (+591)
Koordinaten 21° 29′ S, 64° 58′ W-21.486388888889-64.973432Koordinaten: 21° 29′ S, 64° 58′ W
Iscayachi (Bolivien)
Iscayachi
Iscayachi
Politik
Departamento Tarija
Provinz Provinz Eustaquio Méndez
Klima
Klimadiagramm Yunchará
Klimadiagramm Yunchará

Iscayachi ist eine Ortschaft im Departamento Tarija im südamerikanischen Anden-Staat Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

Iscayachi ist zentraler Ort des Kanton Iscayachi im Landkreis (bolivianisch: Municipio) El Puente in der Provinz Eustaquio Méndez. Die Ortschaft liegt auf einer Höhe von 3432 m im Biologischen Schutzgebiet Cordillera de Sama östlich des nord-südlich verlaufenden Höhenzuges der Cordillera de Sama.

Geographie[Bearbeiten]

Iscayachi liegt im südöstlichen Teil der kargen Hochebene des bolivianischen Altiplano. Das Klima ist wegen der Binnenlage kühl und trocken und durch ein typisches Tageszeitenklima gekennzeichnet, bei dem die mittleren Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht in der Regel deutlich größer sind als die jahreszeitlichen Schwankungen.

Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 11 °C (siehe Klimadiagramm Yunchará) und schwankt nur unwesentlich zwischen gut 6 °C im Juni/Juli und gut 14 °C von November bis März (siehe Klimadiagramm Yunchará). Der Jahresniederschlag beträgt nur knapp 400 mm, mit einer stark ausgeprägten Trockenzeit von April bis Oktober mit Monatsniederschlägen unter 15 mm, und einer Feuchtezeit von Dezember bis Februar mit 80–95 mm Monatsniederschlag.

Verkehr[Bearbeiten]

Iscayachi liegt in einer Entfernung von 52 Straßenkilometern westlich von Tarija, der Hauptstadt des gleichnamigen Departamentos.

Von Tarija aus führt die Fernstraße Ruta 1 bis Iscayachi und von dort weiter in nordwestlicher Richtung über Camargo und Padcoyo nach Potosí. In Iscayachi zweigt eine unbefestigte Landstraße in südwestlicher Richtung ab, durchquert den Altiplano de Sama mit den Salzseen der Laguna de Tajsara und biegt südlich der Cordillera de Sama dann nach Westen ab und erreicht über Yunchará die Ruta 14, die von Villazón an der argentinischen Grenze zur Provinzhauptstadt Tupiza und weiter nach Potosí führt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Ortschaft ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten um knapp die Hälfte angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1992 501 Volkszählung[1]
2001 621 Volkszählung[2]
2012 730 Volkszählung[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012

Weblinks[Bearbeiten]