Isco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Sportler, siehe auch ISCO.
Isco

Isco (2013)

Spielerinformationen
Voller Name Francisco Román Alarcón Suárez
Geburtstag 21. April 1992
Geburtsort BenalmádenaSpanien
Größe 176 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1997–1999
1999–2006
2006–2010
PDM Benalmádena
Atlético Benamiel
FC Valencia
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2010–2011
2011–2013
2013–
FC Valencia
FC Málaga
Real Madrid
4 0(0)
69 (14)
46 (10)
Nationalmannschaft2
2008
2008–2009
2010
2010–2011
2011
2011–2014
2012
2013–
Spanien U-16
Spanien U-17
Spanien U-18
Spanien U-19
Spanien U-20
Spanien U-21
Spanien U-23
Spanien
3 0(1)
21 0(6)
1 0(1)
12 0(7)
6 0(1)
19 (10)
5 0(0)
6 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 12. Dezember 2014
2 Stand: 18. November 2014

Francisco Román Alarcón Suárez, bekannt als Isco (* 21. April 1992 in Benalmádena) ist ein spanischer Fußballspieler, der seit der Saison 2013/14 bei Real Madrid unter Vertrag steht. Seine bevorzugte Position ist das offensive Mittelfeld.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Isco begann seine Laufbahn mit fünf Jahren bei Patronato Deportivo Municipal Benalmádena in der Altersklasse Prebenjamín (U-8).[1] Zwei Jahre später wechselte er zu Atlético Benamiel, einem Verein aus dem Ortsteil Arroyo de la Miel in Benalmádena.[2] Im Alter von 14 Jahren gelangte Isco zum FC Valencia, für dessen Jugendmannschaften er von 2006 an spielte. Ab der Saison 2009/10 gehörte er dem Kader der zweiten Mannschaft an, für die er in der Segunda División B in zwei Spielzeiten 52 Ligaspiele bestritt und 16 Tore erzielte. Am 14. November 2010 debütierte Isco im Rahmen eines 2:0-Heimsieges gegen den FC Getafe als Einwechselspieler in der Primera División. In dieser Rolle bestritt er in der Saison 2010/11 insgesamt vier Erstligaspiele.

Zur Saison 2011/12 wechselte Isco zum Ligakonkurrenten FC Málaga. Anfangs erneut nur als Einwechselspieler eingesetzt, rückte Isco bei seinem neuen Verein schnell in die Stammformation auf. Am 21. November 2011 schoss er für die Andalusier beim 3:1-Auswärtssieg gegen Racing Santander sein erstes Tor in der Primera División. Im weiteren Saisonverlauf entwickelte sich Isco zu einem der „Shooting-Stars“ der Liga. Er bestritt 32 Ligaspiele, schoss fünf Tore und erhielt die Auszeichnung des Golden Boy als bester Nachwuchsspieler Europas. Mit dem FC Málaga erreichte er den vierten Tabellenplatz. Daraufhin qualifizierte sich der Klub über die Play-Off Runde erstmals in der Vereinsgeschichte für die UEFA Champions League. In der Spielzeit 2012/13 etablierte sich Isco trotz seines jungen Alters als Leistungsträger seiner Mannschaft. Er bestritt insgesamt 47 Pflichtspiele, erzielte zwölf Tore und erreichte mit Málaga als Debütant und Außenseiter das Viertelfinale der Champions League.

Zur Saison 2013/14 wechselte Isco zum spanischen Rekordmeister Real Madrid. Er unterschrieb einen Fünfjahresvertrag bis Juni 2018.[3] In seinem Ligadebüt für die Königlichen erzielte Isco den 2:1-Siegtreffer gegen Betis Sevilla.

Auch in der Champions-League-Saison 2013/14 kam er mehrfach zum Einsatz und gewann seinen ersten internationalen Club-Titel.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Isco kam ab der U-16-Nationalmannschaft für alle spanischen Juniorennationalmannschaften zum Einsatz und nahm an der U-17-Weltmeisterschaft 2009 (6 Spiele, 3 Tore) und der U-20-Weltmeisterschaft 2011 (4 Spiele, 1 Tor) teil. Am 15. Mai 2012 wurde er von Vicente del Bosque in den erweiterten Kader der A-Nationalmannschaft für die Europameisterschaft 2012 aufgenommen, anschließend aber nicht für den endgültigen Kader nominiert. 2012 nahm er am Olympischen Fußballturnier teil, in dem er mit der Auswahlmannschaft bereits nach der Vorrunde ausschied. Am 6. Februar 2013 gab er sein A-Länderspiel-Debüt in Doha (Katar) beim 3:1-Sieg im Test-Länderspiel gegen die Auswahl Uruguays mit Einwechslung für Andrés Iniesta in der 60. Minute. Isco nahm vom 5. bis 18. Juni 2013 in Israel mit der U-21-Nationalmannschaft an der Europameisterschaft teil, wurde in allen fünf Turnierspielen eingesetzt und erzielte drei Tore, darunter auch den Treffer zum zwischenzeitlichen 4:1 beim 4:2-Finalsieg gegen Italien.

Erfolge[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Isco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Isco in der Datenbank von fussballdaten.de
  • Isco in der Datenbank von Weltfussball.de
  • Isco in der Datenbank von transfermarkt.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. «Con ocho años, Isco ya era el que más corría». In: ABC. 28. November 2014, abgerufen am 28. November 2014 (spanisch).
  2. El talento 'anchito' que emergió en la escuela del Benamiel. In: As. 4. Juli 2013, abgerufen am 4. Juli 2013 (spanisch).
  3. realmadrid.com: Isco, new Real Madrid player, 27. Juni 2013 (englisch)