Isenburg-Zentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isenburg-Zentrum
Isenburg-Zentrum
Eingang am Rosenauer Platz
Basisdaten
Standort: Neu-Isenburg
Eröffnung: 1972
Verkaufsfläche: 44.000
Geschäfte: etwa 140
Umsatz: 96 Mio. Euro
Eigentümer: Deka Immobilien
Website: www.isenburg-zentrum-neu-isenburg.de
Verkehrsanbindung
Parkplätze: 1.600

Das Isenburg-Zentrum (oft IZ abgekürzt) ist ein Einkaufszentrum in Neu-Isenburg südlich von Frankfurt am Main. Es wurde vom Baukonzern Philipp Holzmann errichtet[1] und 1972 eröffnet. Das Zentrum hat eine Verkaufsfläche von 44.000 Quadratmetern und ist in den Shop Ost, den Shop Mitte und den Shop West unterteilt. Insgesamt finden etwa 140 Geschäfte Platz. 2003 wurde der Shop Ost modernisiert; der Shop West stand seither leer und wurde 2011 wiedereröffnet.[2] Der Umsatz beträgt etwa 96 Millionen Euro. Das ab 1988 größtenteils von dem Unternehmen ECE Projektmanagement betriebene Zentrum bietet 1600 Parkplätze in zwei Parkhäusern.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manfred Pohl: Philipp Holzmann: Geschichte eines Bauunternehmens 1849–1999. C.H.Beck, 1999, ISBN 3-406-45339-2, S. 316
  2. Fashion United: Isenburg-Zentrum wiedereröffnet. Meldung vom 29. September 2011.

50.0496666666678.6988888888889Koordinaten: 50° 2′ 59″ N, 8° 41′ 56″ O