Isidore Canevale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Isidore Marcellus Amandus Canevale (* 1730 in Vincennes; † 2. November 1786 in Wien; Vorname auch Isidor bzw. Isidoro geschrieben) war ein österreichischer Architekt französischer Herkunft. Er gilt als wichtiger Vertreter des Frühklassizismus.

Biographie[Bearbeiten]

Seine ersten Arbeiten in Wien (für die Inneneinrichtung des Schlosses Schönbrunn) verraten noch einen gewissen Einfluss des Rokoko.

Seit 1766 Wirklicher Hofarchitekt, sind vor allem diejenigen Bauten bedeutsam, die er im Auftrag Josephs II. unternahm. Dies hängt mit der Reformpolitik Josephs II. zusammen, der Krankenhäuser gründete und Teile der Donauauen als öffentliche Parks widmete.

Von ihm stammt das Lusthaus im Wiener Prater (1784), sowie das streng und martialisch wirkende Eingangstor zum Augarten (1775).

Er hat wohl auch Anteil am Ausbau des Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien, gesichert ist aber nur seine Urheberschaft an dessen Narrenturm (1784). Dieser allerdings gilt als Vollendung des Frühklassizismus, er hat die rein geometrische Form eines Zylinders und ist völlig schmucklos.

Sein bekanntestes Gebäude ist das Josephinum (1783), das als Ausbildungsstätte für Militärärzte gewidmet war und heute Institut, Museum und Bibliothek zur Geschichte der Medizin beherbergt. Es ist nach dem Vorbild eines französischen Stadtpalais (sogar mit Ehrenhof) gebaut – allerdings ist hinter der traditionellen Fassade eine moderne Raumaufteilung wirksam: hinter dem Mittelrisalit verbirgt sich lediglich das Stiegenhaus.

Allerdings war Canevale auch für andere Adelsfamilien tätig, unter anderem auch für Kardinal Migazzi (einem Gegner des Josephinismus), in dessen Auftrag er die Pläne für den 1761–1777 errichteten Dom in Waitzen ausarbeitete.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]