Isidoro Verga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Isidoro Verga (* 29. April 1832 in Bassano Taverina; † 10. August 1899 in Rom) war italienischer Kirchenrechtler und Kurienkardinal.

Im Jahr 1859 erhielt Isidoro Verga die Priesterweihe. Seit dem Jahr 1877 war Verga Pro-Sekretär und 1878 Sekretär der Konzilskongregation (heute Kongregation für den Klerus).

Im Konsistorium vom 10. November 1884 wurde Verga durch Papst Leo XIII. zum Kardinal kreiert und kurz darauf zum Kardinaldiakon von Sant’Angelo in Pescheria ernannt.[1] Ab 1885 war Kardinal Verga Präfekt der Apostolischen Signatur und danach von 1888 bis 1896 Präfekt der Religiosenkongregation. 1891 erhielt er die Titeldiakonie Santa Maria in Via Lata und 1896 wurde Verga in die Klasse der Kardinalpriester mit der Titelkirche San Callisto aufgenommen. In Oktober des gleichen Jahres ernannte ihn der Papst zum Kardinalgroßpönitentiar und im November 1896 zum Kardinalbischof des Bistums Albano. [2]. Am 13. Dezember 1896 erhielt Isidoro Verga die Bischofsweihe durch den Kardinaldekan Luigi Oreglia di Santo Stefano .

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Kardinäle der römisch-katholischen Kirche - Konsitorien des 19. Jahrhunderts
  2. http://www.fiu.edu/~mirandas/sub-sees.htm, http://www.fiu.edu/~mirandas/curia.htm

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Tommaso Zigliara OP Kardinalprotodiakon
1891-1896
Luigi Macchi