Isildurs Bane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isildurs Bane
Allgemeine Informationen
Genre(s) Progressive Rock
Gründung 1976
Website http://www.isildursbane.se/
Gründungsmitglieder
Mats Nilsson
Gitarre, Oboe
Dan Andersson
Mats Nilsson
Bengt Johnsson
Ingvar Johansson
Kjell Severinsson
Aktuelle Besetzung
Gitarre
Jonas Christophs (seit 1994)
Keyboards
Mats Johansson (seit 1977)
Bass
Fredrik Johansson (seit 2001)
Klas Assarsson (seit 1992)
Schlagzeug
Kjell Severinsson
Gastmitglieder der letzten Besetzung
Gesang, Gitarre, Percussion
Christof Jeppsson
Gitarre, Gesang
Mariette Hansson
Cello, Gesang
Linnea Olsson

Isildurs Bane ist eine Progressive-Rock-Band aus Schweden, die eine umfangreiche musikalische Entwicklung mit kontinuierlichen Stil- und Besetzungswechseln hinter sich hat und sich heute selbst als elektronisches Kammerorchester versteht.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Frühwerke der Band waren zunächst im Fahrwasser des symphonischen Progressive Rock der Camel-Schule mit fließendem Übergang zum Jazzrock angesiedelt und kombinierten elektrische und akustische Elemente mit schwedischem Gesang. Vier Mitglieder der Gründungsformation, die 1976 aus 15- bis 19-Jährigen bestand, gingen aus der Band Amsaga hervor. Der Bandname Isildurs Bane ist sowohl nach schwedischer als auch nach englischer Leseart eine der Bezeichnungen für den "Einen Ring" in J. R. R. Tolkiens Der Herr der Ringe.

Der erste größere Umbruch erfolgte mit der Veröffentlichung von Cheval - Volonté De Rocher im Jahr 1989. Keyboarder Mats Johansson hatte sich der kompositorischen Arbeit angenommen, die Stücke waren nun weitgehend instrumental, wurden in Zusammenarbeit mit einem Orchester eingespielt und nahmen dabei Einflüsse aus Zeitgenössischer Klassik und Zappaesker Musik auf. Auf den nachfolgenden Alben wurde dieser Stil weiter ausgefeilt.

1997 nahm das MIND-Projekt Gestalt an, das die jüngsten fünf Veröffentlichungen der Band umfasst. Die Abkürzung steht für Music Investigating New Dimensions, und tatsächlich sind die Alben von konstanter Veränderung geprägt: Während es sich bei MIND Vol. 1 um eine Studio-Einspielung kammermusikalischen Materials mit ausgefeilten Arrangements handelt, bietet das zweite Album der Serie wiederum überwiegend neues Material in einer Live-Einspielung mit großem Symphonie-Orchester und einer Spielzeit von 155 Minuten. Der dritte Teil konzentriert sich dagegen auf freie Improvisation. Für MIND Vol. 4: Pass wurde erstmals seit der Frühphase der Band wieder Gesang hinzugenommen. ArtPop-Songs in der Tradition von Peter Gabriel und Kate Bush wechseln sich mit sich klangmalerischen Zwischenspielen ab.

2005 erschien Mind Vol. 5 - The Observatory als Konzert-DVD, die eine komplette Darbietung von Vol. 4 enthält und diese durch nahtlos eingebundene frühere Aufnahmen, Szenen aus dem Tourneealltag und surrealistische Effekte ergänzt zum Kunstfilm verschmelzen lässt. Gastsängerin und -gitarristin Mariette Hansson schrieb für das Intro und als Bonus vier Singer-Songwriter-Stücke, die von Mats Johansson orchestral arrangiert und später als EP Songs from the Observatory veröffentlicht wurden.

Im Dezember 2005 fand in Halmstad erstmals die IB Expo statt. Renommierte Musiker wie Mick Karn (Bassist bei Bill Bruford, Japan, Kate Bush) und Jerry Marotta (Schlagzeuger bei Peter Gabriel, Ani DiFranco, Paul McCartney, Tony Levin Band) wurden eingeladen, um bei der Entwicklung neuen Materials mitzuwirken und dieses im Anschluss live darzubieten.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Sagan om den Irländska älgen (1984)
  • Sea Reflections (1985)
  • Eight Moments of Eternity (1987)
  • Sagan om ringen (1988)
  • Cheval – Volonté de rocher (1989)
  • The Voyage – A Trip to Elsewhere (1992)
  • Lost Eggs (1994)
  • MIND Vol. 1 (1997)
  • MIND Vol. 2: Live (2001)
  • MIND Vol. 3 (2003)
  • MIND Vol. 4: Pass (2003)
  • MIND Vol. 5: The Observatory (DVD, 2005)
  • Songs from the Observatory (EP, 2005)

Weblinks[Bearbeiten]