Islam in Mexiko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Islam in Mexiko umfasst nach der offiziellen Volkszählung (2010) 3.760 Muslime[1], die weniger als 0,003 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen. Es gibt wenige Informationen über den Ursprung des Islam in Mexiko. Vielfach wird davon ausgegangen, dass mit der Ankunft von türkischen und syrischen Einwanderern der islamische Grundstock gelegt wurde. Die Anzahl der Muslime ausländischer Herkunft und der einheimischer Konvertiten hält sich in etwa die Waage. Die meisten islamischen Organisationen in Mexiko konzentrieren sich heute auf missionarische „Graswurzel“-Aktivitäten, die die größte Wirkung auf lokaler Ebene einzelner Gemeinschaften entfalten.

Islam in Chiapas[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die Bedeutung dieser Verbindung, die angebliche Äußerung des Präsidenten sowie Relevanz und Bedeutung einer Verbindung zwischen Zapatisten und ETA für den Islam in Mexiko müssen dargestellt und vor allem belegt werden

Die spanische Murabitun-Gemeinschaft, die Islamische Gemeinschaft in Spanien, besteht in der spanischen Stadt Granada und unterhält intensive Verbindungen mit der Chiapas-Gemeinschaft. Der spanische Missionar Muhammad Nafia (früher Aureliano Perez), heute Emir der „Comunidad Islámica en México“ (Islamische Gemeinschaft in Mexiko), kam kurz nach dem Aufstand von Zapatista in den Bundesstaat Chiapas und etablierte eine islamische Gemeinschaft in der Stadt San Cristóbal. Seither gibt es Berichte über zahlreiche Konversionen von Maya und Tzotzil-Indianern. Der Präsident von Mexiko, Vicente Fox, hat seine Besorgnis über einen wachsenden Fundamentalismus und mögliche Verbindungen von Zapatisten mit der baskischen separatistischen Organisation Euskadi Ta Askatasuna (ETA) geäußert.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] (Volkszählung)