Islamic Solidarity Games

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Islamic Solidarity Games (arabisch ‏ألعاب التضامن الإسلامي‎‎, wörtlich: „Islamische Spiele der Solidarität“) sind sportliche Wettkämpfe islamischer Staaten. Sie wurden erstmals 2005 ausgetragen und finden alle vier Jahre statt.

Austragungen[Bearbeiten]

Jahr Nr. Land Ort Datum
2005
I
Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien Mekka 8. bis 20. April 2005
2010
II
IranIran Iran Teheran 9. bis 25. April 2010 (abgesagt)
2013
III
IndonesienIndonesien Indonesien Palembang 22. September bis 1. Oktober 2013
2017
IV
AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan Baku

Die 2. Islamic Solidarity Games mussten 2010 abgesagt werden, nachdem der Gastgeber Iran darauf bestand, im Logo die Bezeichnung Persischer Golf zu verwenden, die anderen Anrainerstaaten diesen jedoch landessprachlich Arabischer Golf nennen (vgl. Namensgebung des Persischen Golfes).[1]

Sportarten[Bearbeiten]

Wettkämpfe finden in 18 verschiedenen Sportarten statt.

  • Badminton (seit 2013)
  • Basketball (seit 2005)
  • Bogenschießen (seit 2013)
  • Fechten (seit 2005)
  • Fußball (seit 2005)
  • Gewichtheben (seit 2005)
  • Handball (seit 2005)
  • Karate (seit 2005)
  • Leichtathletik (seit 2005)
  • Reiten (seit 2005)
  • Schwimmen (seit 2005)
  • Taekwondo (seit 2005)
  • Tauchen (seit 2005)
  • Tennis (seit 2005)
  • Tischtennis (seit 2005)
  • Volleyball (seit 2005)
  • Wasserpolo (seit 2005)
  • Wushu (seit 2013)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Islamic Solidarity Games cancelled after gulf row divides nations. In: The Guardian. 17. Januar 2010, abgerufen am 4. Juli 2014 (englisch).