Islamische Gemeinschaft Jama' at-un Nur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Islamische Gemeinschaft Jama'at-un Nur wurde 1979 in Köln gegründet und ist den Lehren von Bediüzzaman Said Nursi (1876–1960) verpflichtet. Diese Jama´at unterhält keine Moscheen, stattdessen verbreitet sie ihr Gedankengut durch Studienzirkel (Medresen genannt) und Publikationen, unter anderem Risale-i Nur, das Hauptwerk des Gründers Said Nursi. Sie zählt zu den Gründungsmitgliedern des Islamrats für die Bundesrepublik Deutschland. Sie vertritt einen traditionellen orthodoxen Islam.[1]

In Deutschland werden die Risale-i Nur Schüler und die Nurculuk Bewegung vom Dachverband "European Risale-i Nur Association" vertreten [2].

Selbstdarstellung[Bearbeiten]

Jama'at-un Nur, Gemeinschaft des Lichtes, versteht sich als sunnitisch-muslimische Aufklärungsbewegung, die sich unter anderem zum Ziel gesetzt hat, die Moderne mit dem Islam zu versöhnen. Sie fordert und betreibt daher eine Neuinterpretation des Korans im Lichte unserer Zeit.

Im Mittelpunkt des geistigen Lebens der Gemeinschaft steht neben Koran und Sunna das von ihrem Stifter, Bediüzzaman Said Nursi (1877-1960), verfasste Risale-i Nur. Die Gemeinschaft geht davon aus, dass es sich dabei um ein logisches und wissenschaftlich fundiertes Konzept für die Bewältigung der Gegenwartsprobleme handelt, mit denen sich die Muslime in verstärktem Maße konfrontiert sehen.

Struktur und Organisation[Bearbeiten]

Im Laufe der fünfziger Jahre entstanden an vielen Orten der Türkei Freundeskreise, die die Werke Said Nursis diskutierten. Sie bildeten nach und nach eine nationale Gemeinschaft deren Zentren vor allem die Universitäten waren und sind. Mit der Migrationswelle der sechziger und siebziger Jahre kamen zahlreiche Mitglieder dieser Freundeskreise in die Länder Westeuropas, wo sie eigene Medresen auf Landesebene aufbauten. Die Jama’ at-un Nur Deutschland besteht seit 1967 in Deutschland.

Die Gemeinschaft des Lichtes ist eine offene Gemeinschaft basisdemokratischer Orientierung. Sie finanziert sich allein aus dem Engagement ihrer Mitglieder.

Aufgaben und Ziele[Bearbeiten]

Über alle Strömungen innerhalb der Gemeinschaft des Lichtes, Jama'at-un Nur, hinweg bemühen sich die Mitglieder um folgende Ziele:

  1. Zum einen um die Arbeit mit und am Werk Said Nursis.
  2. Zum anderen widmet sich die Gemeinschaft der geistlichen Betreuung der Muslime in der Diaspora.
  3. Dazu gehört seit vielen Jahren das bewusste Engagement im abrahamischen Dialog.

Die Art und Weise dieser innerislamischen Arbeit ist zwar sozialbestimmt, aber nicht parteipolitisch gebunden. Dies gilt sowohl in der Diaspora als auch im Stammland der Türkei.

Medresen[Bearbeiten]

In den türkischen Universitätsstädten finden sich die örtlichen Gruppen in Medresen zusammen, die ihren Sprecher frei wählen. Auf der Ebene der nationalen Provinz finden regelmäßige Treffen dieser Sprecher statt. Zu denen auch jedes andere Mitglied kommen kann. Die Entscheidungen werden in offenen Diskussionen gefällt. Der heutige Sprecher der deutschen Jama'at-un Nur ist der Kölner Lehrer Rüstem Ülker. Neben dieser nationalen Gemeinschaft gibt es zahlreiche unabhängige Gruppen. Die Bewegungen insgesamt unterhalten mehrere Verlage und verschiedene Zeitschriften.

Die Hauptmedrese im deutschsprachigen Raum befindet sich in Köln.

Integrationsverständnis[Bearbeiten]

Zum Verständnis der Gemeinschaft von Integration zählen: Sprachliche Integration, Berufliche Integration, Soziale Integration, Mentale Integration, Nachbarschaftlichkeit, Partizipation an gesellschaftlichen Aufgaben: „WIR-Gefühl“, Gleichbehandlung und Gleichberechtigung, Chancengleichheit und Dialog auf Augenhöhe, Bewahrung des sozialen Friedens, Beachtung der Gesetze.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sahinöz Cemil: Die Nurculuk Bewegung. Entstehung, Organisation und Vernetzung. Die erste soziologische und wissenschaftliche Analyse der Bewegung. Nesil Verlag: Istanbul, 2008

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Islam and Muslims in Germany. Brill, Leiden 2008, S. 38
  2. http://www.erna-nur.com