Islamisches Zentrum Wien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Islamisches Zentrum Wien im 21. Bezirk
Hauptportal des Zentrums

Das Islamische Zentrum Wien ist eine Moschee im 21. Wiener Gemeindebezirk Floridsdorf in der Siedlung Bruckhaufen an der Adresse Am Bruckhaufen 3.

Moschee[Bearbeiten]

Die Moschee wurde von 1975 bis 1979 von Baumeister Richard Lugner im Auftrag des saudi-arabischen Königs Faisal ibn Abd al-Aziz gebaut. Das Minarett ist 32 Meter hoch, der Durchmesser der Kuppel beträgt 20 Meter. Angeschlossen an das Zentrum sind Einrichtungen zur Pflege der islamischen Kultur. [1]

Das Islamische Zentrum wurde am 20. November 1979 vom damaligen österreichischen Bundespräsidenten Rudolf Kirchschläger eröffnet.[2]

Während der Fachtagung „Das Unbehagen mit der Religion“[3] des Institut für Religiosität in Psychiatrie & Psychotherapie hielt am 18. Juni 2011 mit Gregor Henckel-Donnersmarck erstmals ein hoher katholischer Würdenträger einen Vortrag in der Wiener Moschee.

Bildgalerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Josef Peter Schuller: Die verborgene Moschee. Zur Sichtbarkeit muslimischer Gebetsräume in Wien, hrsg. Ulrike Bechmann / Wolfram Reiss: Anwendungsorientierte Religionswissenschaft, Beiträge zu gesellschaftlichen und politischen Fragestellungen, Band 4, Tectum, Marburg 2013, ISBN 978-3-8288-3177-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Islamisches Zentrum Wien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.wien.info – Islamisches Zentrum, Moschee
  2. Siehe auch die mediale Berichterstattung, wie zum Beispiel in Zeit im Bild (ORF) am 20. November 1979. – Zum 30. Jahrestag in Wien Heute (ORF Regionalprogramm) am 20. November 2009.
  3. "Das Unbehagen mit der Religion"

48.24516.3975Koordinaten: 48° 14′ 42″ N, 16° 23′ 51″ O