Aufstand in Anbar Januar 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS Ereignisse Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Verbesserungsmöglichkeiten auf der Qualitätssicherungsseite des WikiProjekts Ereignisse eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus diesem Themengebiet auf ein höheres Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Lücken oder Probleme dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion!
Eugène Delacroix - La liberté guidant le peuple.jpg
Folgende Teile des Artikels scheinen seit 2014 nicht mehr aktuell zu sein: Laut en:Anbar clashes (2013–14) hat sich die Lage wohl wieder entspannt. --Flominator 12:32, 13. Apr. 2014 (CEST) Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Die irakische Provinz Anbar

Der islamistische Aufstand in der Provinz Anbar ist ein im Januar 2014 eskalierter Konflikt zwischen der mit der Al-Qaida verbündeten Organisation Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIL oder ISIS) auf der einen und den schiitisch-dominierten Irakischen Streitkräfte auf der anderen Seite. Sunnitische Stammesmilizen kämpfen gegen beide Seiten.

Entwicklung[Bearbeiten]

Als Auslöser wird die Räumung eines sunnitischen Protestlagers an einer Autobahn nahe der westlich von Bagdad gelegenen Stadt Ramadi[1] am 27. Dezember 2013 gesehen, wobei 14 Menschen ums Leben kamen[2]; der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki hatte das Lager als von Al-Qaida unterwandert beschrieben.[1]

Am 1. Januar waren in Falludscha zwei Polizeiwachen in Brand gesetzt und Hunderte Häftlinge befreit worden[1]; am 2. Januar hat die ISIL die Städte Ramadi und Falludscha angegriffen. Falludscha wurde während des Tages eingenommen, während Ramadi nur teilweise eingenommen und von Stammesmilizien und der Polizei verteidigt wurde. Nuri al-Maliki rief die Einwohner und Volksstämme in Falludscha auf, die Al-Qaida-Kämpfer aus der Stadt zu vertreiben.

Reaktionen[Bearbeiten]

National[Bearbeiten]

Aus Protest gegen die Räumung des sunnitischen Protestlagers beendeten 44 irakische Parlamentarier ihr Mandat.[1]

International[Bearbeiten]

Der amtierende Außenminister der Vereinigten Staaten John Kerry hat alle erdenklich mögliche Hilfe angeboten, jedoch ausgeschlossen, erneut amerikanische Truppen in den Irak zu entsenden.[3] Jay Carney, Pressesprecher des Weißen Hauses, konkretisierte diese Hilfe, indem hundert Hellfire-Raketen früher als geplant geliefert sowie zehn ScanEagle-Aufklärungsdrohnen zur Verfügung gestellt werden sollten.[4]

Der Iran bot Hilfe in Form von Beratern und Ausrüstung an: er werde diese sofort in den Irak schicken, wenn eine Anfrage vorläge. Der iranische Stabschef Mohammad Hedschasi schloss allerdings die Entsendung von Truppen in den Irak aus.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d 2. Januar 2014: bluewin.ch: Islamisten kontrollieren Teile von Ramadi und Falludscha (19. Januar 2014)
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAufständische übernehmen Kontrolle in Ramadi und Falludscha. Die Sicherheitslage im Irak ist chaotisch. In: Zeit Online. Zeit Online GmbH, 2. Januar 2014, abgerufen am 8. Januar 2014.
  3. Loveday Morris und Anne Gearan: Kerry says U.S. will help Iraq against al-Qaeda but won’t send troops back in. Abgerufen am 8. Januar 2014 (englisch).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUSA beschleunigen Waffenlieferungen in den Irak. In: Zeit Online. Zeit Online GmbH, 7. Januar 2014, abgerufen am 8. Januar 2014.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatIran bietet Irak militärische Hilfe an. In: Zeit Online. Zeit Online GmbH, 6. Januar 2014, abgerufen am 8. Januar 2014.