Ismael Ivo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ismael Ivo (* 1955 in São Paulo) ist Tänzer und Choreograf. Spartenübergreifend bewegt sich Ivo zwischen traditionellem Modern Dance, Ausdruckstanz und zeitgenössischen Tanzformen.

Nach mehreren Auszeichnungen als bester Solotänzer in São Paulo folgte er 1983 der Einladung von Alvin Ailey und wurde Mitglied des „Alvin Ailey Dance Centers“ in New York. Seit 1985 lebt Ivo in Europa. Seither arbeitete er u.a. als Leiter des Tanztheaters am Deutschen Nationaltheater in Weimar (1996–2000) über zwei Jahrzehnte mit Akteuren der internationalen Tanz-, Musik- und Theaterszene: Johann Kresnik, George Tabori, Heiner Müller, Usiho Amagatsu, Mina Yoo, Yoshi Oida, Koffi Koko, Marcia Haydée und vielen anderen. 2005 bis 2012 war er Leiter der Sektion Tanz der Biennale von Venedig. Ivo ist Mitglied der Jury eines der weltweit größten Tanzwettbewerbes in Seoul, Korea (SIDC) und gehört der Iwanson-Sixt-Stiftung zeitgenössischer Tanz als Beirat an. 1984 gründete Ismael Ivo gemeinsam mit Karl Regensburger das heute größte Europäische Tanzfestival: ImPulsTanz in Wien. Für seine Verdienste wurde er 2006 mit dem Goldenen Verdienstzeichen des Landes Wien ausgezeichnet. 2010 erhielt er den Ordem do Merito Cultural do Brasil, die höchste kulturelle Auszeichnung Brasiliens.

Weblinks[Bearbeiten]