Ismail Tipi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ismail Tipi (2013)

Ismail Tipi (* 3. Januar 1959 in Izmir) ist ein hessischer Politiker (CDU) und Abgeordneter des Hessischen Landtags.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Seit 1972 lebt Ismail Tipi in Deutschland, 1995 erhielt er die deutsche Staatsbürgerschaft. Er arbeitete als Journalist für türkische und deutsche Medien, unter anderem für die türkischsprachige Hürriyet als stellvertretender Redaktionsleiter Europa, für Star-TV und für die Offenbach-Post.

Politik[Bearbeiten]

Tipi ist seit 1999 Mitglied der CDU und für diese seit 2006 Stadtverordneter in Heusenstamm und seit 2007 Kreistagsabgeordneter im Landkreis Offenbach. Bei der Landtagswahl in Hessen 2009 kandidierte er auf Platz 67 der Landesliste und als Ersatzkandidat im Wahlkreis Offenbach Land II. Nach dem Ausscheiden von Volker Hoff aus dem Landtag rückte er am 9. Februar 2010 als Ersatzkandidat des Wahlkreises Offenbach Land II in den Landtag nach. Er ist damit der erste türkeistämmige Landtagsabgeordnete der CDU Hessen. Tipi gewann bei der Landtagswahl in Hessen 2013 das Direktmandat im Wahlkreis Offenbach Land II mit 46,1% [1] der Stimmen.[2]

Der Landtagsabgeordnete nennt innere Sicherheit, religiösen Extremismus,[3] Einwanderungsfragen[4] und Integrationspolitik[5] als seine Schwerpunkte. Inzwischen hat er sich im Kampf gegen religiösen Extremismus, hier vor allem dem Salafismus, bundesweit einen Namen gemacht. Sein politisches Engagement gegen radikale Salafisten führte bereits zu Morddrohungen gegen seine Person. [6] Für besonders bedrohlich hält er die zunehmenden Anwerbungsversuche radikaler Salafisten an Schulen in Deutschland. [7]

Für die CDU-Fraktion Hessen arbeitet er im Ausschuss für Europa (EUA), im Ausschuss Soziales und Integration (SIA), im Ältestenrat sowie im Kulturpolitischen Ausschuss (KPA). Darüber hinaus ist er integrationspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion in Hessen und Vorsitzender des Landesfachausschusses „Integration und Migration“ der CDU in Hessen.

Tipi bekennt sich zum Islam,[8] ist aber nach eigenen Angaben laizistisch in einer klaren Trennung von Gottes- und Staatsangelegenheiten aufgewachsen.[9] Er engagiert sich gegen Salafismus und eine islamische Paralleljustiz in Deutschland. Letzteres bedeutet, dass Gerichtsurteile nicht von staatlich legitimierten Richtern, sondern sogenannten islamischen Friedensrichtern gefällt werden. Derartige Entwicklungen stellen nach seiner Meinung das staatliche Gewaltmonopol in Frage und behindern eine erfolgreiche Integration in Deutschland.[10]

Sonstige Ämter[Bearbeiten]

Tipi war ehrenamtlicher Richter beim hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel. Aktuell ist er Schöffe am Amtsgericht Frankfurt am Main, Integrationsbeauftragter des TSV Heusenstamm, Vorsitzender des Förderkreises des Adolf-Reichwein-Gymnasium Heusenstamm und Mitglied bei zahlreichen Vereinen sowie dem Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Heusenstamm.

Privates[Bearbeiten]

Tipi ist verheiratet und hat eine Tochter.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. In: "Hessischer Landeswahlleiter, Ergebnis Wahlkreis 45", 25. September 2013
  2. In: "Ismail Tipi: Ruheloser Brückenbauer", Offenbacher Post Online, 18. September 2013
  3. In: "Das ist eine Provokation", Extra Tipp, 17. Januar 2011
  4. In: "Sarrazin hat im Kern Recht", Extra Tipp, 13. September 2010
  5. In: "Kenne die Wünsche der Migranten", Offenbacher Post Online, 2. Februar 2010
  6. In: "CDU-Politiker wird offenbar von Salafisten bedroht", WAZ, 3. April 2013
  7. In: "Mütter und Väter werden weinen", Offenbacher Post Online, 8. Januar 2014
  8. a b Homepage von Ismail Tipi, abgerufen am 28. April 2013
  9. In: "Extremisten sprechen die Sprache der Jugend", Medienmagazin PRO, 19. Mai 2012
  10. In: "Islamische Paralleljustiz, die schleichende Gefahr für unseren Rechtsstaat", Homepage von Ismail Tipi, 15. Juni 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ismail Tipi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien