Isoetes histrix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isoetes histrix
Systematik
Unterabteilung: Lycopodiophytina
Klasse: Bärlapppflanzen (Lycopodiopsida)
Ordnung: Brachsenkrautartige (Isoetales)
Familie: Brachsenkrautgewächse (Isoetaceae)
Gattung: Brachsenkräuter (Isoetes)
Art: Isoetes histrix
Wissenschaftlicher Name
Isoetes histrix
Bory

Isoetes histrix ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Brachsenkräuter (Isoetes) in der Unterfamilie der Brachsenkrautgewächse (Isoetaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Isoetes histrix ist ein ausdauernder Knollen-Geophyt und erreicht mit seinen Blättern Wuchshöhen von 5 bis 15 (selten 35) Zentimeter[1]. Den Sommer über ist die Pflanze blattlos und eingezogen. Der Stamm ist mehr oder weniger stark knollig und dreilappig.[1] Er wird von bleibenden, schwärzlichen Blattbasen bedeckt, die zwei 3 bis 10 Millimeter lange, steife Spitzen und dazwischen eine kurze Spitze aufweisen.[2] Die 10 bis 40[1] in einer Rosette angeordneten, aufrechten bis abstehenden[1] Blätter sind binsenförmig, 1 bis 1,5 Millimeter dick mit trapezförmigem bis fünfeckigem Querschnitt, weich, hellgrün und am Grund weißlich.[1] Der durchsichtige, oberhalb der Sporangien stark verschmälerte Hautrand setzt sich am Blattgrund 1 bis 2 cm nach oben fort.[1]

Die Sporangien befinden sich am Grund der Rosettenblätter in einer Grube. Sie sind von einem Schleier bedeckt.[1] Mikro- und Megasporophylle sind gleich gestaltet. Die kugeligen, 320 bis 560 Mikrometer großen Makrosporen besitzen deutliche Kanten und sind dicht mit rundlichen Höckern besetzt.[3] Die Mikrosporen sind 26 bis 29 Mikrometer lang, elliptisch und mit kurzen Stacheln dicht besetzt.[3] Die Sporenreifezeit dauert von März bis Juni.[3]

Isoetes histrix ist diploid mit einer Chromosomenzahl von 2n = 20.[2]

Vorkommen[Bearbeiten]

Isoetes histrix ist ein mediterran-atlantisches Florenelement. Im Mittelmeerraum reicht das Verbreitungsgebiet der Art von der Iberischen Halbinsel und dem Maghreb ostwärts bis West-Anatolien.[4][5] In Westeuropa, wo dieses Brachsenkraut entlang der Atlantikküste der Iberischen Halbinsel und Frankreichs bis zu den Kanalinseln vorkommt, befinden sich die nördlichsten Vorkommen in Cornwall.[6]

Die Art wächst auf winternassen und sandigen oder kiesigen Standorten, zum Beispiel in Bewässerungsgräben oder austrocknende Teichen, auf Kreta in Höhenlagen von 50 bis 1050 Meter.

Systematik[Bearbeiten]

Isoetes histrix wurde 1844 von dem französischen Naturforscher Jean Baptiste Bory de Saint-Vincent erstbeschrieben.[7] Als Isoetes histrix var. subinermis Durieu hierher gestellte Pflanzen mit fehlenden oder nur bis 3 Millimeter langen Spitzen an den Blattbasen und einer Chromosomenzahl von 2n = 22, die oft mit Isoetes histrix vergesellschaftet sind, gehören zu Isoetes sicula Tod..[2]

Belege[Bearbeiten]

  •  Ralf Jahn, Peter Schönfelder: Exkursionsflora für Kreta. Mit Beiträgen von Alfred Mayer und Martin Scheuerer. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1995, ISBN 3-8001-3478-0, S. 35.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Carmen Prada: Isoetes. In:  Santiago Castroviejo, Manuel Laínz, G. López González, P. Montserrat, Félix Muñoz Garmendia, Jorge Paiva, L. Villar (Hrsg.): Flora Ibérica. Plantas vasculares de la Península Ibérica e Islas Baleares, Vol. I. Lycopodiaceae-Papaveraceae. Real Jardín Botánico, CSIC, Madrid 1986, ISBN 84-00-06222-1, S. 15–20 (PDF-Datei).
  2. a b c Simonetta Bagella, Lorenzo Peruzzi, Maria Carmela Caria, Rossella Filigheddu: Unraveling the taxonomy and nomenclature of the Isoetes histrix Bory species complex (Isoetaceae, Lycopodiidae). In: Turkish Journal of Botany. Band 39 (im Druck), S. 1–6, DOI:10.3906/bot-1404-121.
  3. a b c  Paul Ascherson, Paul Graebner: Synopsis der mitteleuropäischen Flora. Erster Band. Embryophyta zoidiogama. Embryophyta siphonogama (Gymnospermae. Angiospermae (Monocotyledones Pandanales. Helobiae). 2. Auflage. Wilhelm Engelmann, Leipzig 1913, S. 254 (PDF-Datei).
  4.  Werner Greuter, Hervé-Maurice Burdet, Guy Long (Hrsg.): Med-Checklist. A critical inventory of vascular plants of the circum-mediterranean countries. Vol. 1: Pteridophyta (ed. 2), Gymnospermae, Dicotyledones (Acanthaceae – Cneoraceae), Conservatoire et Jardin Botanique, Genève 1984, ISBN 2-8277-0151-0 (online).
  5. A. C. Jermy: Isoetes. In:  Peter Hadland Davis (Hrsg.): Flora of Turkey and the East Aegean Islands. Vol. 1 (Pteridophyta to Polygalaceae). Edinburgh University Press, Edinburgh 1965, ISBN 0-85224-159-3, S. 37–38 (Nachdruck 1997).
  6. Jaakko Jalas, Juha Suominen (Hrsg.): Atlas Florae Europaeae. Distribution of Vascular Plants in Europe. 1: Pteridophyta (Psilotaceae to Azollaceae). Akateeminen Kirjakaupa, The Committee for Mapping the Flora of Europe & Societas Biologica Fennica Vanamo, Helsinki 1972, S. 31.
  7. Jean Baptiste Bory de Saint-Vincent: Sur les Isoëtes et les espèces nouvelles de cette famille découvertes en Algérie. In: Comptes rendus hebdomadaires des séances de l'Académie des Sciences. Band 18, 1844, S. 1163–1168 (hier: S. 1167; Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten]