Isola 2000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Isola 2000 ist ein Wintersportort in den französischen Seealpen. Er gehört zur Gemeinde Isola im Département Alpes-Maritimes.

Das Gebiet der „Alpe Ciastiglione“ (französisch Chastillon) unterhalb des Grenzpasses Col de la Lombarde, auf dem der Retorten-Skiort als sogenannte „integrierte Station“ errichtet wurde, gehört erst seit 1947 zu Frankreich, nachdem Italien es als Konsequenz der Pariser Friedenskonferenz abtreten musste.

Die Skistation wurde 1972 nicht nach ästhetischen, sondern nach praktischen Aspekten gebaut. Die vielen verschiedenen Apartment-Häuser sind alle mit einer langen Einkaufszeile verbunden, so dass bei schlechtem Wetter niemand ins Freie muss. Die Pisten beginnen gleich an der Station, es geht sozusagen von der Wohnung gleich auf die Skier und los.

Skifahrer finden hier 120 Pistenkilometer, davon vier schwarze Pisten, elf rote, 21 blaue und sieben grüne. Zwei Gondeln, neun Sessellifte und zehn Tellerlifte sorgen dafür, dass es kaum zu langen Wartezeiten kommt. Der niedrigste Punkt des Skigebiets liegt bei 1800 Meter über dem Meer, der höchste bei 2610 auf der Cime de Sistron. Von hier aus kann man bei sehr guten Wetter sogar das Mittelmeer erkennen. Aufgrund der Nähe zur Côte d'Azur darf man sich hier auch im Winterurlaub meist über sehr viel Sonnenschein freuen, aufgrund der Höhe bleibt aber auch der Schnee oft bis in den April liegen.

Weblinks[Bearbeiten]

44.1866677.158333Koordinaten: 44° 11′ N, 7° 9′ O