Isomatte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Aufgerollte Isomatte

Eine Isomatte (Kurzform von Isoliermatte) ist eine Unterlage zum Schlafen, die beim Camping und Trekking verwendet wird. Sie dient der Wärmedämmung, dem Schutz des Schlafsackes vor spitzen Steinen oder Ästen und teilweise auch dem Liegekomfort durch Weichheit.

Die gewöhnliche Isomatte besteht aus dem Schaumstoff Polyethylen (kurz: PE). Bei diesem Werkstoff gibt es jedoch Unterschiede in der Qualität. Bei der einfachsten Ausführung sind die Matten kaum druckbeständig und behalten ihre isolierende Wirkung nicht, sodass sie bald ersetzt werden müssen.

Isomatten aus geschlossenzelligem Schaum, beispielsweise EVA, sind elastischer und druckbeständiger.

Je nach Verwendungszweck gibt es Isomatten aus Schaumstoff in verschiedenen Dicken (meist zwischen 5 mm und 19 mm) und einer Standardgröße von 60 cm in der Breite und 180 bis 200 cm in der Länge, sowie in verschiedenen Formen: glatt, genoppt, gerillt oder faltbar. Zur Gewichtsreduktion werden auch verkürzte Isomatten verwendet, bei denen die Beine des Schläfers nicht auf der Isomatte liegen. Daneben gibt es noch leichte und kleine Isomatten mit Aluminiumbeschichtung (Alumatten).

Isomatten isolieren gut und sind im Vergleich zu Thermoluftmatratzen leichter und meist weniger rutschig. Thermoluftmatratzen haben im Vergleich zu Isomatten ein kleineres Packmass und bieten mehr Liegekomfort, sie können jedoch einen Platten bekommen.

Thermoluftmatratze[Bearbeiten]

Selbstaufblasende Luftmatratze

Die „selbstaufblasende Luftmatratze“ ist eine Polyurethanschaum-Matte, die von einer luftdichten Tuchhülle umgeben ist. Diese Hülle hat ein oder mehrere verschließbare Ventile. Im nichtgenutzten Zustand ist die Matte zusammengerollt, der Schaumstoff dabei zusammengedrückt. Öffnet man die Aufrollsicherung und das Ventil, so kann der elastische Schaumstoff seinem Bestreben folgen, die ursprüngliche Form wieder einzunehmen. Dabei wird Luft in den Schaumstoff eingesaugt, die darin verbleibt, wenn das Ventil verschlossen wird. Zusätzlich kann die Matte noch weiter aufgeblasen werden.

Im Vergleich zur üblichen Luftmatratze ist die Thermoluftmatratze leichter und dünner und bietet auch nach Druckverlust noch eine gewisse Wärmeisolation. Meist ist an der Unterseite ein glattes, schmutzabweisendes Gewebe und auf der Oberseite eine rutschhemmende Schicht, die ein Verrutschen des Schlafenden auf geneigtem Untergrund verhindern soll.

Neu erworbene Matratzen sollten vor dem ersten Einsatz einige Tage mit geöffnetem Ventil "ruhen", damit der Schaumstoff sich komplett ausdehnen kann. Um die Quellfähigkeit des Schaumstoffs zu erhalten, sollten Thermoluftmatratzen im ausgerollten Zustand, mit geöffnetem Ventil gelagert werden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Isomatten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien