Isoteniskop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Isoteniskop ist ein Glasapparat, der dazu dient, den Dampfdruck von Flüssigkeiten zu bestimmen.

Schema eines Isoteniskopes

Die Schwierigkeit einer solchen Messung liegt zum einen darin, den Manometer nicht mit der unter Umständen korrodierenden oder sonstwie gefährlichen Substanz in Verbindung kommen zu lassen, sowie zum anderen den gesamten mit Dampf gefüllten Gasraum isotherm zu halten. Diese Probleme löst das Isoteniskop elegant.

Die zu untersuchende Flüssigkeit befindet sich in einem Glaskolben. Dieser ist mit der Druckmessung über ein U-Rohr verbunden, in dessen Senke ebenfalls die zu untersuchende Substanz steht. Dieses U-Rohr dient als relativer Druckmesser zwischen dem isothermen Gasraum und dem Außenraum, in dem sich ein Rückflusskühler und der (absolut messende) Druckmesser befindet. Am Außenraum ebenfalls angeschlossen sind eine Gaszufuhr und eine Pumpe.

Verändert sich nun durch Temperaturänderung des isothermen Gasraums der Dampfdruck der Flüssigkeit, so ändert sich der Flüssigkeitsspiegel im U-Rohr. Er kann durch entsprechende Zufuhr oder Abpumpen von Neutralgas im Außenraum wieder ausgeglichen werden; der Druck im Außenraum entspricht dann wieder dem Druck im Innenraum. Der Gasdruck im Innenraum kann deshalb durch die Messung des (identischen) Drucks im Außenraum bestimmt werden.