Israel-Nachrichten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Israel-Nachrichten (hebräisch Chadashoth Israel) waren eine deutschsprachige Tages- bzw. Wochenzeitung, die in Tel Aviv herausgegeben wurde. Die Zeitung erschien zuletzt am 27. Januar 2011.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Zeitung wurde 1935 von dem aus Berlin stammenden Buchhändler Siegfried Blumenthal unter dem Namen S. Blumenthals Privat-Korrespondenz gegründet und erschien zunächst in hektographierter Form. Der Name wurde 1936 in Blumenthals Neueste Nachrichten, 1943 in Jediot Chadashoth („Neueste Nachrichten“) geändert. Nach dem Tode Blumenthals führten zunächst dessen Erben die Zeitung fort. 1975 wurde die Redaktion vom Verlag der Arbeitspartei für fremdsprachige Publikationen, Pirsumim, übernommen. Seitdem erschien die Zeitung unter dem Namen Chadashoth Israel („Israel-Nachrichten“).[2] In den 1990er Jahren wurde der Verlag der Israel-Nachrichten an den marokkanischen Unternehmer George Edre verkauft.

Im Jahr 1950 zählte die Zeitung zu den meistverkauften in ganz Israel. Die Auflagenhöhe betrug 2005 noch 4.000 Exemplare, ging aber danach weiter zurück.[3] Lange Zeit erschienen die Israel-Nachrichten täglich, im Jahr 2010 wurde auf eine wöchentliche Erscheinungsweise umgestellt. Aus wirtschaftlichen Gründen wurde die Zeitung im Januar 2011 eingestellt.[4]

Kolumnisten der Zeitung waren u.a. Max Brod, Arnold Zweig und Henryk M. Broder.

Geleitet wurden die Israel-Nachrichten von 1975 bis zu ihrem Tod im August 2007 von Alice Schwarz-Gardos. Mit 91 Jahren war sie die älteste amtierende Chefredakteurin der Welt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.kuvi.de (abgerufen am 30. Januar 2011).
  2. Hermann Zabel: Stimmen aus Israel – Zur deutschen Sprache und Literatur in Palästina/Israel. LIT Verlag, Münster etc. 2006, S. 27.
  3. Berliner Morgenpost vom 19. Januar 2011.
  4. www. hagalil.com vom 19. Januar 2011 (abgerufen am 21. Januar 2011).