Israel Jacobson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Israel Jacobson

Israel Jacobson (* 17. Oktober 1768 in Halberstadt; † 14. September 1828 in Berlin) war ein jüdischer Kaufmann und Bankier. Er gilt als eigentlicher Begründer des Reformjudentums in Deutschland.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Jacobson wurde 1768 als Sohn des Kaufmanns und Vorstehers der jüdischen Gemeinde in Halberstadt Israel Jacob (1729–1803) geboren. Er erhielt eine orthodox jüdische Erziehung, nach dem Wunsch seines Vaters sollte er Rabbiner werden. Im Alter von 19 Jahren heiratete er Minna Samson (22. Dezember 1767 – 4. Februar 1819), die Tochter des braunschweigischen Hofbankiers („Kammeragent“) Herz Samson (1738–1794).[1] Nach dem Tod seines Schwiegervaters übernahm Jacobson sowohl dessen Geschäfte wie auch dessen Aufgabe als Landrabbiner des braunschweigischen Weserdistrikts.[2]

Jacobson war als Bankier sehr erfolgreich und weitete seine Tätigkeit bald über die Grenzen des Herzogtums Braunschweig hinaus aus als badischer Hofagent, hessen-darmstädtischer Kommerzienrat und mecklenburg-schweriner Finanzrat. Er befreundete sich mit Karl II. Wilhelm Ferdinand, Herzog zu Braunschweig und Lüneburg, Fürst von Wolfenbüttel. Nach der Gründung des Königreichs Westphalen unter Jérôme Bonaparte, dem jüngsten Bruder Napoleons, leistete er auch diesem Staat hohe Vorschüsse. Da dieser die Kredite nicht zurückzahlen konnte, wurde Jacobson mit Gütern aufgelöster Klöster und Niederlassungen des Deutschen Ordens entschädigt.

Erste jüdische Reformschule und Synagoge[Bearbeiten]

Im Selbststudium hatte Jacobson sich mit aufklärerischen Schriften unter anderem auch von Moses Mendelssohn beschäftigt. Als Landrabbiner des Weserdistrikts wurde er mit dem desolaten Zustand des jüdischen Schulwesens konfrontiert und errichtete 1801 in Seesen gegen den Widerstand der örtlichen christlichen Bevölkerung die Jacobsonschule, die 1804 bereits 46 jüdische Schüler zählte. Ab 1805 wurden auch christliche Kinder aufgenommen, die bei freier Kost und Unterkunft gemeinsam mit den jüdischen unterrichtet wurden. Die Jacobsonschule wurde damit zur ersten von Juden gegründeten Simultanschule Deutschlands. 1810 ließ Jacobson auf dem Schulgelände eine Synagoge erbauen, die mit einer Orgel ausstattet war, was innerhalb des Judentums eine Neuigkeit darstellte. Neben hebräischen Gebeten führte er auch deutschsprachige Gebete und Predigten ein.[3]

Politische Wirkung[Bearbeiten]

Jacobson setzte sich für die Beseitigung der die Juden diskriminierenden Bestimmungen ein, bemühte sich jedoch auch um die Förderung des Verständnisses zwischen Juden und Christen und unterstützte Bedürftige beider Konfessionen. Seinem Einfluss ist es zu verdanken, dass der Leibzoll, eine jahrhundertealte Judensteuer, 1803 im herzoglich braunschweig-lüneburgischen Fürstentum Wolfenbüttel abgeschafft wurde. 1804 erhielt er dort die vollen Untertanenrechte, 1805 das städtische Bürgerrecht und im Jahr 1807 die Ehrendoktorwürde der Universität Helmstedt. Sein Einsatz galt zunächst Braunschweig und Baden, ganz besonders aber dann dem Königreich Westphalen. 1806 richtete er eine Denkschrift zur Verbesserung des jüdischen Erziehungswesens an Kaiser Napoleon.

Als im Königreich Westphalen 1808 die jüdische Glaubensgemeinschaft (ca. 19.000 Personen) rechtlich den christlichen Kirchen gleichgestellt wurde, erhielt auch sie – analog zu den Kirchen der Reformation – ein israelitisches Konsistorium wie in den französischen Ländern als zentrale Aufsichts- und Verwaltungsbehörde. Israel Jacobson wurde ihr Präsident.[4] Hier konnte er seine Vorstellungen zu einem aufgeklärten, assimilierten Judentum in die politische Praxis umsetzen. Er war inzwischen in die Residenz Kassel umgezogen. Als Präsident des jüdischen Konsistoriums eröffnete er ein Gebetshaus in Kassel, dessen Ritus demjenigen in Seesen ähnlich war, und förderte die Errichtung eines Seminars zur Ausbildung jüdischer Lehrer.

Darüber hinaus wurde er mit 135 von 165 abgegebenen Stimmen als Abgeordneter der Kaufleute und Fabrikanten des Oker-Departements in die Reichsstände, das Parlament des Königreichs Westphalen gewählt. Auch wurde er 1812 zum Ritter des Ordens der Westphälischen Krone ernannt.

Der französische Schriftsteller Stendhal (1783−1842), der in den Jahren 1806 bis 1808 als Verwaltungsbeamter in Braunschweig wirkte, urteilte am 14. Januar 1808 in einem Tagebucheintrag über Jacobson: „Von allen meinen Braunschweiger Bekannten hat nur einer wirklich Geist, nämlich Jacobson[5]

Lebensabend[Bearbeiten]

Nach dem Sturz Jérôme Bonapartes lebte Jacobson seit 1813[6] in Berlin und wurde Mitglied der Gesellschaft der Freunde. Hier wurde er seitens der Orthodoxie stark angefeindet. Im Frühjahr 1815 richtete er in seinen Wohnräumen eine Privatsynagoge nach reformiertem Ritus ein. Gegen Ende des Jahres wurde die Synagoge in das Haus des Zuckerproduzenten und Bankiers Jacob Herz Beer, Vater des Komponisten Giacomo Meyerbeer, verlegt. Prediger waren u. a. Eduard Kley, Leopold Zunz und Isaak Levin Auerbach. Doch die preußische Regierung, die sich an Jacobsons französische Sympathien erinnerte und bei der sich auch orthodoxen Juden beschwerten, untersagte 1823 die Gottesdienste.

Nach dem Tod seiner ersten Frau heiratete Israel Jacobson Jeanette Leffmann (1801–1874) aus einer Hannoveraner Bankiersfamilie. Er starb im Jahre 1828 in Berlin und wurde auf dem jüdischen Friedhof an der Schönhauser Allee begraben.

Ehrungen[Bearbeiten]

Gedenktafel am Haus Burgstraße 25, in Berlin-Mitte

Israel-Jacobson-Preis[Bearbeiten]

Seit 2001 vergibt die Union progressiver Juden in Deutschland den Israel-Jacobson-Preis. Der undotierte Preis wird in der Regel alle zwei Jahre verliehen, um herausragende Persönlichkeiten des liberalen Judentums zu würdigen, die sich im Geist Israel Jacobsons um ein lebendiges Judentum der Moderne verdient gemacht haben.[7]

Preisträger:

Gedenktafel[Bearbeiten]

Im Juli 2010 wurde in Berlin am Ort von Jacobsons ehemaligem Wohnhaus eine von der Stadt Seesen gestiftete Gedenktafel zu Ehren Jacobsons enthüllt.[9]

Werke[Bearbeiten]

  •  Rede des Präsidenten Jacobson bei der von ihm Sabbaths den 8. Nissan 5572 in der hiesigen Synagoge verrichteten Konfirmation : nebst d. Religions-Bekenntniß der Konfirmanden. Meßner, Kassel 1812., Digitalisat

Literatur[Bearbeiten]

  • Rolf Ballof, Joachim Frassl (Hrg.): Die Jacobson-Schule - Festschrift zum 200-jährigen Bestehen der Jacobson-Schule in Seesen. Selbstverlag Jacobson-Gymnasium. Seesen 2001.
  • Hartmut Bomhoff: Israel Jacobson - Wegbereiter jüdischer Emanzipation. Berlin: Hentrich & Hentrich Verlag, 2010, ISBN 978-3-942271-03-5
  • Hans-Heinrich Ebeling: Die Juden in Braunschweig. Rechts-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte von den Anfängen der Jüdischen Gemeinde bis zur Emanzipation (1282–1848). In: Braunschweiger Werkstücke. Band 65. Braunschweig 1987.
  • Jochen Lengemann: Biographisches Handbuch der Reichsstände des Königreichs Westphalen und der Ständeversammlung des Großherzogtums Frankfurt. Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-458-16185-6, S. 150-151
  • Jochen Lengemann: Israel Jacobson. In: König Lustik!? - Jérôme Bonaparte und der Modellstaat Königreich Westphalen. [Ausstellungskatalog] München 2008, Katalog Nr. 297.
  • Bernd-Wilhelm Linnemeier: Israel Jacobson. In: König Lustik!? - Jérôme Bonaparte und der Modellstaat Königreich Westphalen. [Ausstellungskatalog] München 2008, Katalog Nr. 414.
  • Jacob R. Marcus: Israel Jacobson - The Founder of the Reform Movement in Judaism. Hebrew Union College Press. Cincinnati 1972. ISBN 0-87820-000-2
  • Miriam Tworuschka: Israel Jacobson und die Entstehung des Reformjudentums in Seesen. Eine niedersächsische Kleinstadt und ihr Umgang mit diesem Thema nach 1945, Würzburg 2013. http://opus.bibliothek.uni-wuerzburg.de/frontdoor/index/index/docId/9458
Einträge in Enzyklopädien

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Horst-Rüdiger Jarck (Hrsg.): Braunschweigisches Biographisches Lexikon 8. bis 18. Jahrhundert, Braunschweig 2006, S. 345
  2.  Rotraud Ries: Hofjuden als Vorreiter? Bedingungen und Kommunikationen, Gewinn und Verlust auf dem Weg in die Moderne. In: Arno Herzig, Hans Otto Horch, Robert Jütte (Hrsg.): Judentum und Aufklärung. Jüdisches Selbstverständnis in der bürgerlichen Öffentlichkeit. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2002, ISBN 3-525-36262-5, S. 39-42 (Online: Google Books).
  3. Der Sonderbestand „Seesen“ (PDF-Datei; 121 kB) Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg
  4. Der neu-israelitische Tempel in Hamburg. in: Illustrirte Zeitung Leipzig 1845 Nr. 82, IV.Band, Seite 55,56.
  5. Stendhal: Tagebuch aus Braunschweig. In: Bekenntnisse eines Ichmenschen, Propyläen, Berlin 1923
  6. Nach anderen Angaben seit 1814.
  7. Israel Jacobson Preis Union progressiver Juden in Deutschland
  8. Heide Sobotka: »Meilensteine des liberalen Judentums«. Leo Hepner und Jan Mühlstein erhalten den Israel-Jacobson-Preis. Jüdische Allgemeine, 18. Juli 2012
  9. Grußwort anlässlich der Enthüllung der Gedenktafel am 16. Juli 2010 (PDF; 22 kB)