Israel Tsvaygenbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Israel Tsvaygenbaum, Albany, New York. März 2010

Israel Tsvaygenbaum; russisch Исраил Иосифович Цвайгенбаум; deutsche Transkription Israel Iossifowitsch Zwaigenbaum (* 1. Februar 1961 in Derbent) ist ein russisch-US-amerikanischer Künstler. Israel Tsvaygenbaum ist ein Künstler, der in Russland und den Vereinigten Staaten ausgestellt hat. Zwei seiner Werke befinden sich im früheren Museum der Bildenden Künste[1] in Derbent, weitere Werke in privaten Sammlungen in neun Ländern, darunter Österreich, Bulgarien, England, Frankreich, Niederlande, Israel, Russland und den Vereinigten Staaten.[2]

Leben[Bearbeiten]

Tsvaygenbaum wurde in der südrussischen Stadt Derbent, einer der ältesten Städte der Welt geboren. Die Bevölkerung ist überwiegend muslimisch, aber es gibt auch jüdische Familien. Tsvaygenbaums Eltern sind jüdischen Glaubens. Sein Vater stammte aus Będzin, Polen und floh während des Zweiten Weltkrieges in die Sowjetunion. Tsvaygenbaums Mutter wurde in der Sowjetunion geboren. Sie gehörte den Bergjuden an.

Von 1976 bis 1980 studierte Tsvaygenbaum Kunst an der Pädagogischen Schule in Isberbasch, Dagestanische ASSR. Im Jahr 1991 machte er seinen Master in Bildender Kunst an der Staatlichen Universität des Kubangebiets in Krasnodar, Russland. Tsvaygenbaum organisierte im Jahr 1986 in Derbent die Künstlervereinigung Kolorit.[3][4] Die Künstlervereinigung Kolorit zeigte Kunst in Galerien in Derbent und in Machatschkala.[5][6][7]

Die Kultur der Gegend in der Tsvaygenbaum aufwuchs und seine jüdische Herkunft spiegeln sich in seinen Bildern wider. Die russische Zeitung Derbentskije iswestija (russisch Дербентские известия) schrieb einmal über Tsvaygenbaums Arbeit:

„Das Thema der Einsamkeit und Melancholie ist weit verbreitet in vielen der Gemälde, wie Nostalgie, Einsam, Die Zwei und anderen. Dieses Thema der Bilder ist durch den Vater des Künstlers, der aus Polen stammt, inspiriert. Im Jahr 1939, im Alter von 29 Jahren, flüchtete dieser aus Polen um der braunen Pest (Nazis) zu entkommen. Dessen andere Verwandte wurden damals getötet. Die Zusammensetzung der Bilder zeigt Trauer und Melancholie.“

M. Matatova: Russische Zeitung "Дербентские известия" - Еврейская Рапсодия, M. Matatowa. 6. Mai 1994. S.4[8]

Ein weiterer Abschnitt in der Zeitung besagt:

„Die Farbenskala in den Bildern ist moderat und gedämpft. Dies ist eine Palette des Herbstes, in denen das Gold der Birke harmoniert mit dem Kupfer der Eichenblätter. Das Karminrot des Ahorn harmoniert mit der Dunkelheit der bloßen Zweige.“

– Russische Zeitung "Дербентские известия" - Еврейская Рапсодия, M. Matatova. 6. Mai 1994. S.4[9]

Im November 1993 und im April 1994 gab es zwei große und letzte Ausstellungen Tsvaygenbaums in Russland. Es waren zwei Einzelausstellungen in Moskau. Die erste fand in der Östlichen Galerie statt[10] und die zweite Jüdische Rhapsodie im Zentralen Haus der Künstler.[11][12][13]

Im Juli 1994 verließ Israil Tsvaygenbaum mit seiner Familie Russland, weil seine Familie in der Republik Dagestan gefährdet war.[2] Er lebt derzeit in Albany, New York. In den USA arbeitet Tsvaygenbaum weiterhin als Maler. Er fährt fort zu jüdischen Themen zu malen.

Menschen in Derbent (1999)
Menschen in Derbent (1999)
Fragment des Porträts Dr. Ilisarow (1988)
Fragment des Porträts Dr. Ilisarow (1988)


Signatur[Bearbeiten]

Tsvaygenbaum signiert seine Bilder mit seinem Vornamen in hebräisch ‏ישראל‎ oder in einer verkürzten Version des hebräisch ‏יש‎, mit Ausnahme der Gemälde Ein Junge führt einen blinden Engel (1997) und Blume (1998), wo er im Englischen als englisch Tsvaygenbaum signierte. Sein Name ist auf der linken oder rechten Ecke geschrieben. Er schreibt die Titel der Bilder auf der Rückseite der Leinwand. Frühere Titel wurden in Russisch geschrieben, und die Titel der nach seiner Emigration in die Vereinigten Staaten im Jahr 1994 produzierten Bilder werden in englischer Sprache verfasst.

Familie[Bearbeiten]

Tsvaygenbaum ist verheiratet mit Katerina Tsvaygenbaum, Tochter des russischen Historikers Yagutil Mishiev. Er hat mit ihr drei Töchter.

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zwei grafische Arbeiten (Tinte auf Papier) Der Sarkasmus des Schicksals und Die Trauer der Menschen
  2. a b Die Biographie von Israel Tsvaygenbaum
  3. Russische Zeitung "Знамя Коммунизма" - Встреча Муз, I. Tsvaygenbaum, 1. Dezember 1988. S.4
  4. Russische Zeitung "Знамя Коммунизма" - Гостиные художественного творчества, B. Menajew
  5. Russische Zeitung "Знамя Коммунизма" - Выставка Колорита, S. Lekowa
  6. Russische Zeitung "Знамя Коммунизма" - Крепнут Связи, S. Lekowa
  7. Russische Zeitung "Знамя Коммунизма" - Представляет Колорит, 1987
  8. Russische Zeitung "Дербентские известия" - Еврейская Рапсодия, M. Matatova. 6. Mai 1994. S.4
  9. Russische Zeitung "Дербентские известия" - Еврейская Рапсодия
  10. Russisch-jüdischen Zeitung "Ватан" - Философия жизни, M. Matatova. 14. Dezember 1993. S.3
  11. Russisch-jüdischen Zeitung "Ватан" - Еврейская Рапсодия, M. Matatova. 13. Mai 1994. S.3
  12. Leonid Babushkin - Еврейская Рапсодия, Moskau, 1994
  13. Russische Zeitung "Дербентские известия" - Еврейская Рапсодия, M. Matatova. 6. Mai 1994. S.4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Israel Tsvaygenbaum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien