Israelisches Institut für biologische Forschung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Israelische Institut für biologische Forschung, englisch Israel Institute for Biological Research (IIBR), ist ein staatliches Institut in Israel, das in den Bereichen Biologie, Pharmazeutische Chemie und Umweltwissenschaften forschend tätig ist. Es wurde 1952 errichtet und untersteht dem Büro des israelischen Premierministers. Sie ging aus der 1948 gebildeten Einheit „Hemed Beit“ für biologische Kriegsführung mit Sitz in Jaffa hervor.[1]

Zu den Sponsoren zählen Behörden der Vereinigten Staaten, Deutschland und der WHO. Die Einrichtung befindet sich in Nes Ziona, etwa 20 km südlich von Tel-Aviv. Man zählt etwa 370 Angestellte, darunter 160 Wissenschaftler und 170 Techniker.[2]

Beim Absturz der Fluglinie El-Al-Flug 1862 in Amsterdam am 4. Oktober 1992 befanden sich auch 240 Kilogramm der Chemikalie Dimethylmethylphosphonat für das Institut an Bord, die unter anderem als Ausgangsstoff für das Nervengift Sarin verwendet werden kann.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Magnus Normark, Anders Lindblad, Anders Norqvist, Björn Sandström, Louise Waldenström: Israel and WMD: Incentives and Capabilities. Swedish Defence Research Agency, Dezember 2005 (online)
  2. http://www.iibr.gov.il/
  3. Proteste gegen ein geheimes Bio-Institut bei Tel Aviv. Angst und offizielle Worte über Nes Ziona. In: Berliner Zeitung, 5. Oktober 1998 (online)

31.92468055555634.791658333333Koordinaten: 31° 55′ 29″ N, 34° 47′ 30″ O