Isseroda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Isseroda
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Isseroda hervorgehoben
50.95555555555611.220833333333352Koordinaten: 50° 57′ N, 11° 13′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Weimarer Land
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Grammetal
Höhe: 352 m ü. NHN
Fläche: 3,9 km²
Einwohner: 560 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 144 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99428
Vorwahl: 03643
Kfz-Kennzeichen: AP, APD
Gemeindeschlüssel: 16 0 71 036
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schloßgasse 22
99428 Isseroda
Bürgermeister: Ralf Lober
Lage der Gemeinde Isseroda im Landkreis Weimarer Land
Mönchenholzhausen Nohra Nauendorf Vollersroda Hetschburg Frankendorf Ilmtal-Weinstraße Ködderitzsch Ettersburg Daasdorf a. Berge Kleinobringen Rannstedt Ilmtal-Weinstraße Obertrebra Ballstedt Rohrbach Heichelheim Hammerstedt Isseroda Oettern Eberstedt Ramsla Kleinschwabhausen Wiegendorf Kiliansroda Wohlsborn Bad Sulza Mechelroda Ilmtal-Weinstraße Sachsenhausen Ottstedt a. Berge Ilmtal-Weinstraße Ilmtal-Weinstraße Bad Sulza Leutenthal Kapellendorf Bechstedtstraß Großheringen Lehnstedt Schwerstedt Ilmtal-Weinstraße Umpferstedt Buchfart Bad Sulza Großobringen Döbritschen Rittersdorf Hohenfelden Neumark Bad Sulza Hopfgarten Ilmtal-Weinstraße Bad Sulza Niedertrebra Troistedt Krautheim Vippachedelhausen Tonndorf Bad Sulza Schmiedehausen Kromsdorf Ilmtal-Weinstraße Großschwabhausen Niederzimmern Mellingen Klettbach Ilmtal-Weinstraße Nohra Mönchenholzhausen Berlstedt Buttelstedt Magdala Kranichfeld Saaleplatte Apolda Bad Berka BlankenhainKarte
Über dieses Bild

Isseroda ist eine Gemeinde im Westen des Kreises Weimarer Land in Thüringen und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Grammetal.

Lage[Bearbeiten]

Isseroda befindet sich zwischen den Thüringer Städten Erfurt und Weimar südlich an der viel befahrenen Bundesstraße 7 und nördlich der Bundesautobahn 4. Die Gemarkung des Ortsteils liegt am Südrand des Thüringer Beckens, aber noch auf fruchtbaren Ackerböden. Südlich begrenzen die Anhöhen und Wälder bei Eichelborn und Troistedt die Flachen.

Geschichte[Bearbeiten]

Frühere Namen des Ortes waren: Userenrode, Huserode und Usserode. Die Burg von Isserode wurde 1397 Eigentum der Stadt Erfurt. An ihrer Stelle wurde später das Rittergut Lauenburg errichtet. Von diesem erhielt sich nur die spätgotische, höchst interessante Toreinfahrt. Das „Lehngut Isseroda“ war keinem Amt angegliedert. Mit dem Wiener Kongress kam der Ort 1815 wie die benachbarten Ämter Azmannsdorf und Tonndorf zum Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach.

Im Kastenholze südöstlich von Isseroda baute der Weimarer Herzog Ernst August ein Lustschloss in Form eines Kleeblatts. Es wurde im Ausbau nicht vollendet, sondern die Materialien zur Reparatur zum Schloss Belvedere gebracht.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Isseroda besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Bürgermeister als Vorsitzender.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[2]

Wahl CDU FWG KHV Gesamt
2014 3 3 2 8 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister von Isseroda ist Ralf Lober der am 6. Juni 2010 gewählt wurde.

Wappen[Bearbeiten]

Das Gemeindewappen zeigt einen Reiter mit Lanze auf einem Pferd unter einer Ähre.


Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche von Isseroda

Sehenswert ist die gotische Kirche St. Pankratius, die im Stil des Barock umgebaut wurde und heute in Mischnutzung als Kirche und als Kulturkirche genutzt wird.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Der Landeswahlleiter Thüringen: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  3. Kulturkirche. Website der Kulturkirche Isseroda. Abgerufen am 24. November 2009.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Isseroda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien