Ist ja irre – Diese strammen Polizisten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Ist ja irre – Diese strammen Polizisten
Originaltitel Carry On Constable
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1960
Länge 85 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Gerald Thomas
Drehbuch Norman Hudis
Produktion Peter Rogers
Musik Bruce Montgomery
Kamera Edward Scaife
Schnitt John Shirley
Besetzung

Ist ja irre – Diese strammen Polizisten (auch Uns kann kein krummes Ding erschüttern) ist der vierte Film aus der Reihe der Carry-on…-Filme.

Inhalt[Bearbeiten]

Chaos auf einer Londoner Polizeiwache. Ein Großteil der Constables ist krank. Ersatz muss her und wird auf der Polizeischule gefunden. Drei jungfräuliche Rekruten werden dorthin abkommandiert. Charlie Constable ist ein ängstlicher, abergläubischer Tropf, Tom Potter ein aristokratischer Aufschneider, der hinter jedem Rock her ist, und Stanley Benson ist ein übereifriger Wissenschaftsfanatiker, der glaubt, dass man Verbrecher schon am Aussehen der Menschen erkennt. Dazu gesellt sich der Aushilfspolizist Timothy Gorse, ein etwas tollpatschiger Dummkopf.

Und als ob das noch nicht genug für Einsatzleiter Frank Wilkins wäre, liegt ihm auch noch der Leiter der Wache, Inspector Mills, mit seinen ewigen Nörgeleien in den Ohren. Hilfe bekommt er nur von seiner Assistentin Laura Moon. Die drei Neulinge und Gorse stürzen sich voller Arbeitseifer in den Einsatz, verursachen aber, meist durch ihren guten Willen, mehr Katastrophen als sie verhindern. Doch die vier bekommen natürlich im Finale ihre große Chance…

Bemerkungen[Bearbeiten]

Beim vierten Teil der Carry-on…-Reihe ist die Ausarbeitung der Figuren (abgesehen die von Sidney James und Hattie Jacques) nun endlich nahezu abgeschlossen.

Was an diesem liebenswerten, zugleich überdrehten als auch altmodischen Spaß fasziniert, ist, dass man hier in eine völlig unbekannte Welt aus einer mittlerweile vergangenen Zeit taucht. Wo findet man heute noch in der westlichen Welt Polizisten, die in ihrer Polizeiwache leben und deren Dienst nahezu rund um die Uhr geht?

Kritiken[Bearbeiten]

  • „Die situationskomische, mit schwarzem Humor angereicherte Komödie entlarvt auf leichte Weise den strammen Polizistenalltag als Psychotheater.“ (Wertung: 2 Sterne = durchschnittlich)Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“(Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 410

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]