Isthmus-Schrift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Isthmus-Schrift (engl. Isthmian script) ist eine frühe mesoamerikanische Schrift, die in den Jahrhunderten vor und nach Christi Geburt nördlich, nordwestlich und östlich des Isthmus von Tehuantepec verbreitet war. Die Schrift ist bisher nicht sicher entziffert, die zugrunde liegende Sprache ist ebenfalls nicht zuverlässig bestimmt.

Struktur[Bearbeiten]

Lange Zählung und zwei Textkolumnen (Ausschnitt) der Mojarra Stele 1

Die Schrift wird wie die ungefähr gleichzeitige Schrift von Monte Albán in vertikalen Kolumnen geschrieben, die einzeln von oben nach unten gelesen werden. Die Zeichen sind abstrakt oder als Darstellungen von Gesichtern, Tierköpfen und Objekten zu erkennen. Einige Zeichen sind (nach Justeson und Kaufman, siehe weiter unten) Logogramme, die Schrift beruhte aber vor allem auf Silbenzeichen, die teilweise mit Logogrammen kombiniert wurden. Eine Reihe der Inschriften enthalten eine Zahlenreihe, die sich in der Langen Zählung der Mayaschrift lesen und auf europäische Daten umrechnen lässt.

Funde[Bearbeiten]

Obere Hälfte der Stele C von Tres Zapotes mit Anfang des Kalenderdatums

Die Zahl der Funde mit Inschriften die der Isthmus-Schrift zuzuordnen sind, ist gering.

  • Die La Mojarra Stele 1, ein 1,4 m × 2 m großer Kalksteinblock, 1986 aus dem Acula-Fluss in der Nähe der archäologischen Fundstelle von Tres Zapotes geborgen. Die Inschrift ist mit 535 Zeichenblöcken ungewöhnlich lang und enthält Daten der Langen Zählung für die Jahre 143 und 156.
  • Die Tuxtla Statuette, im Jahre 1902 gefunden, eine vogelartige Figur aus Grünstein, an deren Seiten in mehreren Kolumnen 75 Zeichen sowie ein Datum aus dem Jahre 162 stehen.
  • Die Stele C von Tres Zapotes, 1939 als Bruchstück ausgegraben, mit einer stark erodierten Kolumne Text und einem Datum der Langen Zählung für den 4. September 32 (julianisch) v. Chr. Der Rest wurde 1969 gefunden.
  • Eine Steinmaske im Teotihuacán-Stil mit rund 100 Zeichen.
  • Mehrere sehr identische Stelen von Cerro de las Mesas, mit einer oder zwei Kolumnen, die kurzen, stark verwitterten Text und jeweils ein Datum der Langen Zählung aus den ersten Jahrhunderten nach Christus enthalten.
  • Eine Tonscherbe aus Chiapa de Corzo mit wenigen Zeichen.
  • Die Stele 2 von Chiapa de Corzo mit einem Datum der Langen Zählung, das dem 9. Dezember (julianisch) des Jahres 36 v. Christus entspricht.

Entzifferungsversuch[Bearbeiten]

Die beiden nordamerikanischen Sprachwissenschaftler John Justeson und Terrence Kaufman haben 1993 einen Entzifferungsversuch veröffentlicht [1], in dem sie die Sprache der Inschrift von La Mojarra als zur Mixe-Zoque-Sprachfamilie gehörig postulierten. Später veröffentlichten sie auf der Grundlage eines neu entdeckten Teiles derselben Inschrift eine Bestätigung ihrer früheren Ergebnisse [2] und eine sehr eingehende Zusammenfassung[3]. Von anderen Spezialisten, insbesondere der Maya-Schrift, wurden die Ergebnisse der beiden Wissenschaftler stark in Zweifel gezogen[4].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John S. Justeson, Terrence Kaufman: A Decipherment of Epi-Olmec Hieroglyphic Writing in Science, Vol. 259, 19 March 1993, S. 1703–11
  2. John S. Justeson, Terrence Kaufman:A Newly Discovered Column in the Hieroglyphic Text on La Mojarra Stela 1: a Test of the Epi-Olmec Decipherment. In: Science, Vol. 277, 11 July 1997, S. 207–10.
  3. Terrence Kaufman, John Justeson: Epi-Olmec hieroglyphic writing and texts (2001) online (PDF-Datei; 3,25 MB)
  4. Stephen Houston, Michael Coe Has Isthmian Writing Been Deciphered?. In Mexicon 25 (2004) S. 151-161. online (PDF; 1 kB)