István Orosz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

István Orosz (* 24. Oktober 1951 in Kecskemét) ist ein ungarischer Maler, Graphiker und Zeichentrickfilmer.

Biographie[Bearbeiten]

Nach dem Studium des grafischen Designs an der Akademie der Angewandten Künste in Budapest, das er 1975 absolvierte, begann er, sich mit Bühnengestaltung und Trickfilm zu beschäftigen. Seit 1975 ist er auch als Filmdirektor tätig. Später, als sein Interesse sich dem Plakat zuwandte, entwarf er zunächst hauptsächlich Plakate für Theateraufführungen, Filmtheater und Ausstellungen. Er hat dann, während der politischen Wende in Osteuropa am Ende der 80er Jahre, mit mehreren politischen Plakaten eine aktive Rolle gespielt. Seine Plakate, Illustrationen und Kunstdrucke haben István Orosz einen weltweiten Ruf gebracht. Er beschäftigt sich mit den Möglichkeiten der perspektivischen Darstellung und führt mit einer illusionistischen Annäherungsweise das visuelle Paradoxon vor Augen. Er greift das Thema der Anamorphose auf und beeindruckt das Publikum mit seinen herausragenden, innovativen Kunstwerken. Dabei folgt er den besten Traditionen der Drucktechniken, nutzt Holzschnitt und Radierung. Er nimmt regelmäßig an den wichtigsten internationalen Biennalia der Poster- und Grafikkunst teil. Er hatte zahlreiche Einzelausstellungen in renommierten Museen und Galerien im Ausland wie in Ungarn und hat mit seinen Werken an Hunderten von Gruppenausstellungen teilgenommen.

István Orosz benutzt auch den Künstlernamen ΟΥΤΙΣ (Utisz). Dies war der Name, den der Held Homers, Odysseus, dem Kyklopen auf dessen Frage 'Wer bist du?' nannte. 'Utisz', das heißt 'Niemand', lautete die trügerische Antwort. Odysseus blendete anschließend den Kyklopen, dessen einziges Auge ausbrennend. Ein Plakat ist, wie die Tat Odysseus’, ein Angriff auf das Auge – meint der Künstler.

Ausstellungen[Bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]