Itō Shizuo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Itō Shizuo (jap. 伊藤 静雄; * 10. Dezember 1906 in Nagasaki; † 12. März 1953) war ein japanischer Lyriker.

Itō studierte an der Universität Kyōto und lebte danach als Lehrer in Osaka. Beeindruckt von der Lyrik Friedrich Hölderlins und Rainer Maria Rilkes veröffentlichte er 1935 den Gedichtband Wagahito ni ataeru aika, mit dem er als Lyriker bekannt wurde. Hagiwara Sakutarō lobte den Autor als den „letzten Dichter Japans“. Neben Miyoshi Tatsuji, Nakahara Chūya und Tachihara Michizō war er Autor der Literaturzeitschrift Shiki. Bis zu seinem frühen Tod veröffentlichte er noch drei weitere Gedichtbände, posthum erschien eine Sammlung seiner Gedichte. Seine Geburtsstadt Nagasiki vergibt zu seinen Ehren den Itō-Shizuo-Preis.

Quellen[Bearbeiten]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Itō der Familienname, Shizuo der Vorname.