Itabira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Itabira
-19.618888888889-43.226944444444Koordinaten: 19° 37′ S, 43° 14′ W
Karte: Minas Gerais
marker
Itabira

Itabira auf der Karte von Minas Gerais

Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Minas Gerais
Stadtgründung 1848
Einwohner 109.783 (2010)
Stadtinsignien
Bandeira de Itabira.jpg
Mini Itabira brasao.gif
Detaildaten
Fläche 1254,49 km² (davon 42 km² städtisch)
Bevölkerungsdichte 87,51 Ew./km²
Zeitzone UTC-3
Stadtvorsitz Damon Lázaro de Sena (PV)
Website www.itabira.mg.gov.br

Itabira ist eine Stadt im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais. Sie hatte 2010 etwa 110.000 Einwohner. Itabira gehört zur Metropolregion Belo Horizonte.

Der Name Itabara stammt aus der Tupi-Sprache und steht für "glänzender Stein" (Ita = Stein; bira = der glänzt/scheint).[1]

Religion[Bearbeiten]

Itabira ist seit 1965 Sitz des römisch-katholischen Bistums Itabira-Fabriciano.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Rund um Itabira wird reger Eisenerzbergbau betrieben.[2] Vale, wurde 1942 in Itabira begründet und ist bis heute in der Region aktiv. Daneben sind auch Itabira Agro Industrial und Itabira Special Steel Company in Itabira ansässig.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Skulptur vor dem Kulturzentrum Itabira

Literatur[Bearbeiten]

  • Itabira. In: Enciclopédia dos Municípios Brasileiros, Band XXV, 1959. [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  da Silva Oliveira, Diogo Jorge, de Moraes Pinto, Helder, Renata Pires Barbosa: Landscape and Environmental Education in Brazil: Impressions of students at the “Professora Didi Andrade” Municipal College - Itabira / Brazil. In: Field Actions Science Reports. Nr. Special Issue 3, 2011 (online).
  2.  Carlos Manuel Pelaez: Itabira Iron and the Export of Brazil's Iron Ore. In: Revista Brasileira de Economia. 24, Nr. 4, 1970, S. 157–174 (online).