Italienfeldzug (Zweiter Weltkrieg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zweiter Weltkrieg in Italien
Amerikanische Truppen auf dem Vormarsch bei Prato, Toskana, April 1945
Amerikanische Truppen auf dem Vormarsch bei Prato, Toskana, April 1945
Datum 10. Juli 1943 bis 2. Mai 1945
Ort Italien
Ausgang Sieg der Alliierten
Konfliktparteien
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Kanada 1921Kanada Kanada
Britisch-IndienBritisch-Indien Indien
Sudafrika 1928Südafrikanische Union Südafrikanische Union
AustralienAustralien Australien
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Freies FrankreichFreies Frankreich Freies Frankreich
PolenPolen Polen
Brasilien 1889Brasilien Brasilien
Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland Griechenland
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Königreich Italien
(ab 13. Oktober 1943)
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Königreich Italien
(bis 8. September 1943)
Italien SozialrepublikItalienische Sozialrepublik Italienische Sozialrepublik
(ab 12. September 1943)
Befehlshaber
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Dwight D. Eisenhower
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Henry Maitland Wilson
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Harold Alexander
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Mark W. Clark
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Albert Kesselring
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Heinrich von Vietinghoff
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien SozialrepublikItalienische Sozialrepublik Benito Mussolini
Italien SozialrepublikItalienische Sozialrepublik Rodolfo Graziani


Der Italienfeldzug war ein Feldzug der Alliierten in und um Italien während des Zweiten Weltkriegs, der mit der Invasion Siziliens 1943 begann und bis zum Kriegsende 1945 dauerte. Geleitet wurde er vom Allied Forces Headquarters, das für alle Operationen im Kriegsschauplatz Mittelmeerraum zuständig war. Schätzungen zufolge starben zwischen September 1943 und Mai 1945 über 60.000 alliierte und 50.000 deutsche Soldaten in Italien.[1] Mit ca. 320.000 alliierten und über 330.000 deutschen Gesamtverlusten, d.h. inklusive Verwundeten und Vermissten, war Italien einer der verlustreichsten Kriegsschauplätze in Westeuropa.

Strategischer Hintergrund[Bearbeiten]

Roosevelt und Churchill auf der Casablanca-Konferenz Anfang 1943

Noch vor dem siegreichen Abschluss des Tunesienfeldzugs im Mai 1943 war es, insbesondere auf der Casablanca-Konferenz im Januar 1943, unter den Alliierten zu Meinungsverschiedenheiten über die zu verfolgende Strategie gegenüber den Achsenmächten gekommen. Während Großbritannien, besonders Winston Churchill, eine Strategie der allmählichen Schwächung der Achsenmächte durch seegestützte Operationen an der Peripherie des deutschen Machtbereichs favorisierte, bevorzugten die Vereinigten Staaten einen direkten Ansatz der Bildung eines Brückenkopfes in Nordwesteuropa und des Kampfes gegen die deutschen Hauptkräfte. Diese Strategie setzte einen Sieg über die deutschen U-Boote in der Atlantikschlacht voraus.

Die Auseinandersetzung wurde von beiden Seiten mit Heftigkeit geführt, die amerikanischen Joint Chiefs of Staff argumentierten für die Errichtung einer Zweiten Front in Nordeuropa zum frühestmöglichen Zeitpunkt, während ihre britischen Gegenüber sich für eine Mittelmeerstrategie einsetzten. Die Amerikaner glaubten, dass eine Invasion Frankreichs zur Beendigung des Kriegs notwendig war, und lehnten alles ab, was von diesem Ziel ablenkte. Die Briten hingegen sahen die Präsenz zahlreicher für amphibische Operationen ausgebildeter Soldaten im Mittelmeerraum als Argument für eine rasche, aber begrenzte Operation auf diesem Kriegsschauplatz.

Letztendlich einigten sich die politischen Führungen beider Länder auf der Trident-Konferenz in Washington im Mai 1943 auf eine Invasion in Frankreich zu Beginn des Jahres 1944 und begrenzte Operationen gegen Italien im Jahr 1943. Hierin kamen Roosevelts Wunsch nach einem aktiven Einsatz der amerikanischen Truppen in Europa und seine Vorliebe für die Idee, Italien aus dem Krieg zu befördern, zum Ausdruck. Ein Ausscheiden Italiens aus dem Krieg würde den alliierten Marinestreitkräften, hauptsächlich der Royal Navy, die Vorherrschaft über das Mittelmeer bringen und ihre Verbindungslinien nach Indien und den Fernen Osten vom Druck von Angriffen der Achsenmächte befreien. Außerdem würden die Achsenmächte gezwungen sein, Truppen von der Ostfront abzuziehen, um Italien und Südfrankreich zu verteidigen.

Für die deutsche Seite war das Ziel der nächsten alliierten Operation nur sehr schwer vorauszusagen. Neben einer Invasion Siziliens wurde auch mit amphibischen Landungen in Spanien, Griechenland oder Sardinien gerechnet. Hierzu hatten auch zwei erfolgreiche Täuschungsmanöver der Briten beigetragen: die Operation Mincemeat, bei der mittels einer als Offizier verkleideten Leiche wichtige Dokumente den Deutschen zugespielt wurden und die Operation Barclay, bei der das Vorhandensein einer alliierten Armee im östlichen Mittelmeerraum vorgetäuscht wurde. Daraufhin wurden umfangreiche Truppenverschiebungen vom deutschen Oberkommando durchgeführt, die letztlich zum Erfolg der alliierten Landung auf Sizilien beitrugen.

Italien war nach dem Debakel in Tunesien zu einem unsicheren Verbündeten für Deutschland geworden. In weiten Teilen der Bevölkerung, aber auch in höheren Kreisen des Militärs und der Politik bildete sich eine Oppositionshaltung gegen eine Fortsetzung des Krieges an der Seite Deutschlands heraus. Hierzu trugen auch alliierte Luftangriffe auf italienische Städte bei.

Verlauf[Bearbeiten]

Invasion Siziliens[Bearbeiten]

Hauptartikel: Operation Husky
Verlauf des Kampfes um Sizilien
Operation Corkscrew

Nur wenige Tage nach der Kapitulation der Achsentruppen bei Tunis begann am 18. Mai 1943 mit zweiwöchigen Bombardierungen aus der Luft auf die festungsartig ausgebaute italienische Insel Pantelleria die Operation Corkscrew (dt. Korkenzieher). Ziel des Unternehmens war es, die Insel zu besetzen und einen nahe an Sizilien gelegenen Stützpunkt für die alliierten Luftstreitkräfte zu gewinnen. Am 11. Juni erfolgte die Invasion durch eine britische Division, die Verteidiger ergaben sich kampflos. Binnen eines Tages waren auch die Nachbarinseln Lampedusa und Linosa in alliierter Hand.

Kampf um Sizilien

Die britisch-amerikanisch-kanadische Invasion Siziliens begann am 10. Juli 1943 mit amphibischen und Luftlandungen im Golf von Gela (7. US-Armee unter George S. Patton) und südlich von Syrakus (8. Britische Armee unter Bernard Montgomery). Verteidigt wurde die Insel von einer italienischen Armee, unterstützt von etwa vier deutschen Divisionen. Der ursprüngliche Plan der Alliierten sah einen Vorstoß der Briten entlang der Ostküste nach Messina vor, während die Amerikaner die linke Flanke schützen sollten. Als der britische Vormarsch durch heftige Gegenwehr in den Hügeln südlich des Ätna aufgehalten wurde, ging Patton über den Plan hinaus und nahm in einer weitausholenden Operation zunächst Palermo, schnitt dann die nördliche Küstenstraße ab und ging, unterstützt von kleineren amphibischen Landungen an der Nordküste, auf Messina vor, das er schließlich kurz vor den ersten britischen Einheiten erreichte. Die deutschen und italienischen Truppen waren nicht in der Lage, die Eroberung der Insel zu verhindern, ihnen gelang jedoch der Abzug der wichtigsten Einheiten auf das Festland (→ Unternehmen Lehrgang), der am 17. August abgeschlossen wurde. Die Alliierten sammelten Erfahrungen in der Durchführung amphibischer Landungen sowie großer Luftlandeunternehmungen und der Koalitionskriegsführung.

Sturz Mussolinis

Eine weitere Folge des Sieges auf Sizilien war die Entmachtung des italienischen Diktators Benito Mussolini, der auf einer Sitzung des Großen Faschistischen Rates am 25. Juli abgesetzt und durch Pietro Badoglio ersetzt wurde. Dieser nahm bald darauf geheime Waffenstillstandsgespräche mit den Alliierten auf. Mussolini wurde zunächst auf die Insel Ponza, später nach Gran Sasso verbannt.

Invasion auf dem Festland[Bearbeiten]

Invasion Italiens

Am 3. September, dem Tag des Waffenstillstands von Cassibile zwischen Italien und den Alliierten, landeten Truppen der britischen 8. Armee bei Reggio Calabria (Operation Baytown). Der Waffenstillstand wurde von den Italienern am 8. September verkündet, deutsche Truppen begannen mit der Entwaffnung der italienischen Armee in Italien und den besetzten Gebieten (Fall Achse). Am 9. September landete die 5. US-Armee im Golf von Salerno und baute einen Brückenkopf auf (→ Operation Avalanche). Am gleichen Tag landeten weitere britische Kräfte bei Tarent (Operation Slapstick). An den Folgetagen führte die deutsche 10. Armee unter Heinrich von Vietinghoff heftige Angriffe auf den amerikanischen Brückenkopf bei Salerno durch, während die Briten zügig vorrücken konnten. Nach dem Rückzug der 10. Armee konnten die Alliierten bis Anfang Oktober die wichtigen Häfen Neapel und Bari und die Flugfelder bei Foggia besetzen.

Die italienische Flotte war am 9. September aus ihren Stützpunkten mit Kurs auf La Maddalena bei Sardinien ausgelaufen, um einer Beschlagnahmung oder Vernichtung durch die Deutschen zu entgehen. Der Luftwaffe gelang es, das Schlachtschiff Roma und mehrere weitere Schiffe auf See zu versenken. Die Flotte änderte daraufhin ihren Kurs nach Malta, wo sie sich von den Briten internieren ließ.

Am 12. September führten deutsche Spezialeinheiten das Unternehmen Eiche zur Befreiung Mussolinis durch. Dieser gründete in der Folge in Salò die Italienische Sozialrepublik, die sich auf Seiten Deutschlands weiter am Krieg beteiligte. Am 10. September bzw. 1. Oktober 1943 gründeten die Deutschen in Norditalien die „Operationszonen“ Alpenvorland und Adriatisches Küstenland. Hier kam es in der Folge zu einem Partisanenkrieg gegen den italienischen Widerstand, in dem deutsche Einheiten zahlreiche schwere Massaker verübten (siehe Deutsche Kriegsverbrechen in Italien). Am 13. Oktober erklärte die Regierung Badoglio Deutschland den Krieg, dies war von den Alliierten als Waffenstillstandsbedingung gefordert worden.

Kampf südlich von Rom[Bearbeiten]

Deutsche Verteidigungslinien südlich von Rom

Anfang Oktober wurde Adolf Hitler von seinem Oberbefehlshaber Süd Albert Kesselring überzeugt, dass die Verteidigung Italiens so weit wie möglich im Süden stattfinden müsse. Damit sollten die geographischen Gegebenheiten Mittelitaliens so gut wie möglich ausgenutzt werden, zudem sollte den Alliierten der Zugang zu immer näher an Deutschland gelegenen Flugplätzen verwehrt werden. Hitler war auch überzeugt, dass eine zu leichte Aufgabe Italiens den Alliierten den Weg zu einer Invasion des Balkans öffnen würde, von wo das Deutsche Reich kriegswichtige Rohstoffe wie Öl, Bauxit und Kupfer bezog.[2]

Im November 1943 stellten die Deutschen eine neue Armee in Italien auf, die 14. Armee, die für die Verteidigung Roms zuständig war. Gleichzeitig wurde Kesselring, der eigentlich der Luftwaffe angehörte, zum Oberbefehlshaber der Heeresgruppe C ernannt.

Die Deutschen bauten in dem schwierigen, von den Apenninen und zahlreichen in diesen entspringenden Flüssen bestimmten Gelände mehrere Verteidigungslinien auf, die von den alliierten Truppen nacheinander überwunden werden mussten. Dazu gehörten die Volturno-Linie, die Barbara-Linie, die Bernhardt-Linie und die Gustav-Linie. Besonders die letztere wurde von den deutschen Truppen hartnäckig verteidigt und konnte von der 5. US-Armee im Westen der italienischen Halbinsel nicht überwunden werden. Obwohl die Gustav-Linie im Osten bei Ortona von der 8. Britischen Armee Ende 1943 durchbrochen werden konnte, kam ein weiteres Vorgehen aufgrund von Schneestürmen und Schneeverwehungen nicht zustande.

Am 22. Januar führte ein Korps der 5. US-Armee eine Landung im Rücken der deutschen Front bei Anzio durch (→ Operation Shingle), die der Überwindung der Gustav-Linie dienen sollte. Trotz des Erfolgs der Landung konnte dieses Ziel zunächst nicht erreicht werden, da ein schneller Vorstoß ins Landesinnere nicht erfolgte. Der Brückenkopf band aber deutsche Kräfte und verhinderte ihren Einsatz an der Gustav-Linie.

Zwischen Januar und Mai 1944 fanden an der Gustav-Linie vier größere alliierte Offensiven statt, die zusammen als Schlacht um Monte Cassino bezeichnet werden. Erst in der letzten Offensive Ende Mai gelang den alliierten Truppen, unter denen sich britische, amerikanische, kanadische, polnische, (kolonial-)französische, neuseeländische und indische Einheiten befanden, der Durchbruch zwischen dem Bergkloster Montecassino und dem Meer. Den Alliierten gelang es jedoch nicht, den Rückzug der 10. Armee abzuschneiden, stattdessen konzentrierten sie sich auf die Einnahme Roms, das von den Deutschen zur offenen Stadt erklärt worden war.[3] Am 4. Juni wurde die Stadt von US-Truppen eingenommen.[4]

Kämpfe in Norditalien[Bearbeiten]

Plan zur Überwindung der Gotenstellung
Detaillierter Frontverlauf Sommer 1944

Nach dem Fall Roms und der Invasion in der Normandie Anfang Juni wurden viele erfahrene amerikanische und französische Einheiten, das Äquivalent von sieben Divisionen, aus Italien abgezogen, um sich auf die Landung in Südfrankreich (→ Operation Dragoon) vorzubereiten. Im Juli 1944 kamen die ersten Einheiten der Força Expedicionária Brasileira in Italien an, die allerdings keinen Ersatz für die verlorenen Truppen bilden konnten. Die alliierten Armeen folgten den deutschen Truppen, bis sie im August auf die Gotenstellung bei Florenz trafen.

In einer größeren Offensive (Operation Olive), die am 25. August begann, gelang es den alliierten Armeen, die Gotenstellung auf Rimini und Bologna zu durchbrechen. Ein entscheidender Durchbruch wurde aber von den beiden deutschen Armeen verhindert. Churchill hatte gehofft, dass ein Durchbruch noch im Herbst 1944 den alliierten Armeen den Weg durch die sogenannte Laibacher Lücke nach Österreich und Ungarn öffnen und die ungehinderte Besetzung ganz Südmittel- und Südosteuropas durch die Rote Armee, die nach der Lwiw-Sandomierz- und Jassy-Kischinew-Operation die schwer geschlagene Wehrmacht vor sich hertrieb, verhindern würde. Sein Vorschlag wurde von den amerikanischen Stabschefs scharf zurückgewiesen, die zwar dessen mögliche Bedeutung für die Nachkriegsordnung erkannten, aber ihn nicht in Übereinstimmung mit den alliierten Gesamtinteressen sahen.[4] Im Winter und Frühling 1944/45 nahm die Partisanenaktivität in Norditalien stark zu. Der Kampf gegen die Organe der Sozialrepublik nahm zeitweise Formen eines Bürgerkriegs an.

Die Fortsetzung der alliierten Offensive Anfang 1945 wurde durch winterliches schlechtes Wetter, das den Einsatz von Panzern und Flugzeugen behinderte, und durch den Abzug britischer Truppen nach Griechenland und kanadischer Truppen nach Westeuropa sowie durch die hohen Verluste der Kämpfe im vorhergehenden Herbst verhindert.[5][6] Die Alliierten nahmen eine Strategie der „offensiven Verteidigung“ an, während sie sich auf die finale Offensive bei besserem Wetter und Bodenbedingungen vorbereiteten. Im Winter 1944/45 fand die Schlacht von Monte Castello um die Zugänge nach Bologna mit Beteiligung des brasilianischen Expeditionskorps und der 10. US-Gebirgsdivision statt.

Frühjahrsoffensive der Alliierten

Die alliierte Schlussoffensive begann am 9. April 1945 mit massivem Artilleriebeschuss und Luftangriffen auf die deutschen Stellungen. Bis zum 18. April waren Truppen der 8. Britischen Armee bei Argenta durchgebrochen und schickten in einem Versuch, die Verteidiger von Bologna einzuschließen, Panzer durch die Lücke, die sich mit dem aus den Apenninen vorrückenden IV. US-Korps treffen sollten. Am 21. April betraten die polnische 3. Karpatendivision, die italienische Friuli-Gruppe und die 34. US-Infanteriedivision die Stadt. Die 10. US-Gebirgsdivision, die an Bologna vorbei vorgegangen war, erreichte am 22. April den Po, die 8. indische Division der 8. Armee am folgenden Tag.

Am 25. April erklärten die Partisanen einen allgemeinen Aufstand. Am selben Tag überschritt die 8. Britische Armee den Po und stieß in Richtung Venedig und Triest vor. Teile der 5. US-Armee begannen den Vormarsch in Richtung der österreichischen Grenze und auf Mailand. Auf ihrer linken Flanke ging die 92. US-Division auf Genua vor, während auf der rechten Flanke die brasilianische Division die deutsch-italienische Armee Ligurien durch ihren raschen Vorstoß auf Turin überraschte.[7]

Ende April war die Heeresgruppe C, die fast ihre gesamte Kampfkraft eingebüßt hatte, an allen Fronten auf dem Rückzug und verfügte über wenig andere Optionen als die Kapitulation. General von Vietinghoff, der seit März die Heeresgruppe führte, unterzeichnete am 29. April die Kapitulation der deutschen Armeen in Italien, die Kampfhandlungen endeten am 2. Mai.[8]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gregory Blaxland: Alexander's Generals: The Italian Campaign, 1944-45. W. Kimber, London 1979. ISBN 0-7183-0386-5.
  • Trumbull Higgins: Soft Underbelly: The Anglo-American Controversy over the Italian Campaign, 1939-1945. Macmillan, New York 1968.
  • Michael Carver: War in Italy, 1943-1945. Pan Macmillan, 2004. ISBN 0-283-07294-6.
  • W. G. F. Jackson: The Battle for Italy. Harper & Row, London 1967.
  • Gilbert Alan Shepperd: The Italian Campaign 1943-45: A Political and Military Re-assessment. Barker, London 1968 ISBN 0-213-76404-0
  • John Strawson: The Italian Campaign. Secker & Warburg, London 1987. ISBN 0881843687.
  • Edmund Theil: Kampf um Italien: Von Sizilien bis Tirol, 1943-1945. Langen Müller Verlag, München 1983. ISBN 3784419666.
  • Helmut Wilhelmsmeyer: Der Krieg in Italien 1943-1945. Stocker, Graz 1995. ISBN 3-7020-0716-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Italienfeldzug (Zweiter Weltkrieg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gregory Blaxland: Alexander's Generals: The Italian Campaign, 1944-45. W. Kimber, London 1979. S. 11. ISBN 0718303865.
  2. Douglas Orgill: The Gothic Line (The Autumn Campaign in Italy 1944). Heinemann, London 1967. S. 5. ISBN 0821719165.
  3. Robert Katz: The Battle for Rome. Simon & Schuster, 2003. ISBN 978-0743216425.
  4. a b Mark W. Clark: Calculated Risk: The Story of the War in the Mediterranean. Harper & Brothers, New York 1950.
  5. John Keegan: The Second World War. Penguin, 2005. ISBN 978-0143035732.
  6. Thomas R. Brooks: The War North of Rome (June 1944-May 1945). Da Capo Press, 2003. ISBN 978-0306812569.
  7. Rudolf Bohmler: Monte Cassino: A German View. Cassell, 1964.
  8. Gregory Blaxland: Alexander's Generals: The Italian Campaign, 1944-45. W. Kimber, London 1979. S. 277. ISBN 0718303865.