Italienische Besetzung Albaniens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Italienische Besetzung Albaniens
Italienischer Militärkonvoi in Albanien
Italienischer Militärkonvoi in Albanien
Datum 7. April 1939 bis 12. April 1939
Ort Königreich Albanien
Ausgang Sieg Italiens
Folgen Okkupation Albaniens durch Italien
Konfliktparteien
Albanien 1928Albanien Königreich Albanien Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Königreich Italien
Befehlshaber
Albanien 1928Albanien Ahmet Zogu
Albanien 1928Albanien Abaz Kupi
Albanien 1928Albanien Mujo Ulqinaku
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Viktor Emanuel III
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Benito Mussolini
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Alfredo Guzzoni
Truppenstärke
14.500 Mann 22.000 Mann
Verluste
160 Tote 25 Tote, 97 Verletzte

Die Italienische Besetzung Albaniens vom 7. April bis 12. April 1939 war ein kurzer Feldzug des Königreichs Italien gegen das Königreich Albanien. Die Besetzung folgte aufgrund der imperialistischen Politik des faschistischen Diktators Benito Mussolini von Italien. Albanien hatte der gut gerüsteten italienischen Armee kaum etwas entgegenzusetzen und wurde binnen weniger Tage überrannt. Der albanische König Ahmet Zogu musste ins Exil nach Griechenland fliehen. Er kehrte niemals nach Albanien zurück.[1]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Ahmet Zogu

Schon vor der Besetzung Albaniens hatte Italien so großen Einfluss in Albanien, dass das Königreich Albanien de facto ein italienisches Protektorat war. Dies kam daher, dass der albanische Präsident Ahmet Zogu nach seinem Machtantritt 1925 den Einfluss des Königreich Jugoslawiens in Albanien begrenzen wollte. Er suchte nun unter den europäischen Großmächten einen geeigneten Partner für dieses Projekt. Zogu fand diesen Partner in Italien, welches seit 1922 von dem faschistischen Diktator Benito Mussolini regiert wurde. Mussolini verfolgte expansive Interessen auf dem Balkan und in Albanien bot sich nun die Möglichkeit direkten Einfluss zu nehmen. Auch brauchte Zogu dringend Geldgeber, um im Land investieren und seine Staatsausgaben bestreiten zu können und dadurch auch seine Herrschaft zu stabilisieren.

1925 schlossen Rom und Tirana ein geheimes Militärabkommen. Albanien musste 1926 und 1927 die beiden sogenannten Tiranapakte unterzeichnen. Dadurch übernahm Italien praktisch den Schutz des Landes nach außen und brachte Albanien weiter in seine Abhängigkeit. 1928 ließ sich Zogu zum König der Albaner ausrufen. Dies konnte aber nicht den größer werdenden Einfluss von Mussolini verdecken.

Nach dem Einmarsch des Deutsches Reichs in der Tschechoslowakei und dem Anschluss Österreichs sah sich Italien als immer kleiner werdender Partner in dem Stahlpakt. So beschloss Mussolini nach dem deutschen Einmarsch in die Tschechoslowakei die Annexion Albaniens. Italiens König Viktor Emanuel III. lehnte diesen Plan ab, da er seiner Meinung nach mit unnötige Risiken verbunden war. Trotzdem verlangte Mussolini von Zogu, die militärische Besetzung Albaniens durch Italien zu tolerieren. Dies hätte aber die volle Aufgabe der Souveränität Albaniens bedeutet. Zogu weigerte sich, das italienische Ultimatum zu akzeptieren.[2]

Die Invasion[Bearbeiten]

Italienische Soldaten in Albanien

Am 7. April griffen italienische Einheiten geführt von General Alfredo Guzzoni gleichzeitig die albanischen Hafenstädte Saranda, Vlorë, Durrës, Shëngjin an. Die albanischen Streitkräfte waren schlecht ausgebildet und ausgerüstet. Viele Kader und Ausbilder waren Italiener. So hatte Albanien der italienischen Armee kaum etwas entgegenzusetzen.

Zogu forderte die Zivilbevölkerung in einem Radioaufruf zum Widerstand auf. Dies erwies sich als wirkungslos, da zu dieser Zeit nur sehr wenige Personen einen Radioempfänger besaßen. Einzig in der Stadt Durrës leistete eine Gruppe von Zivilisten und Gendarmen unter dem Leiter der örtlichen Gendarmerie Mujo Ulqinaku nennenswerten Widerstand. Ihnen gelang es, die Landung der italienischen Schiffe um fünf Stunden hinauszuzögern.

Noch am selben Tag flüchtete Ahmet Zogu mit seiner Familie und 2000 Regierungsmitgliedern, Beratern und Offizieren ins Exil nach Griechenland. Am 8. April nahmen italienische Truppen Tirana ein. Bis zum 12. April war das gesamte Land in der Hand der italienischen Truppen.

Das albanische Parlament beschloss am 12. April die Absetzung Zogus. Die albanische Krone wurde dem italienischen König Viktor Emanuel III. gegeben. Albanien sollte in Zukunft in Personalunion mit Italien regiert werden.[3]

Folgen[Bearbeiten]

Shefqet Vërlaci, Premierminister von Albanien 1939-1941

Albanien befand sich nun unter der vollen Kontrolle Italiens. Es wurde ein italienischer Statthalter installiert. Unter diesem wurde eine albanische Marionettenregierung gebildet; Ministerpräsident wurde der Großgrundbesitzer Shefqet Vërlaci. Albanien musste Italien auf der Seite der Achsenmächte in den Zweiten Weltkrieg folgen. Am 28. Oktober 1940 überfiel Italien von Albanien aus Griechenland, womit der Griechisch-Italienische Krieg begann. Noch im gleichen Jahr wurden die italienischen Truppen aber weit nach Albanien zurückgedrängt.

Italienisches Protektorat von Albanien.

Im deutschen Balkanfeldzug ab April 1941 wurden Jugoslawien und Griechenland von deutschen Truppen besetzt. Das Kosovo und die Region um Ulcinj in Montenegro sowie Teile des heutigen Mazedoniens wurden an Albanien angeschlossen. Dieses Staatsgebilde wurde Großalbanien genannt. Nach der italienischen Kapitulation vom 8. September 1943 besetzten Einheiten der deutschen Wehrmacht Albanien und entwaffneten die italienischen Truppen.

Nach der Invasion 1939 wurden auch die ersten Partisanengruppen von den entlassenen Polizei- und Armeeoffizieren Abaz Kupi, Myslim Peza und Muharram Bajraktari gebildet. Diese Partisanengruppen wurden zur Nationalen Befreiungsarmee zusammengefasst, die 1944 ihr Land ohne Hilfe alliierter Truppen befreien konnte.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Italienische Besetzung Albaniens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Albanien Land und Leute Aufgerufen am 11. Februar 2013
  2. Renate Ndarurinze: Albanien - Mit Tirana, Adriaküste und Albanischen Alpen Trescher Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3897942233, S. 67;68.
  3. Invasion of Albania 7 Apr 1939 - 12 Apr 1939.(en.) Aufgerufen am 11. Februar 2013
  4. Albanien — Historischer Überblick. Aufgerufen am 11. Februar 2013