Italienisches Militärordinariat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Italienisches Militärordinariat
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenprovinz Immediat
Diözesanbischof Santo Marcianò
Diözesanpriester 159 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 35 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensbrüder 35 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 58 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Chiesa Principale di Santa Catarina da Siena a Magnanapoli
Website www.ordinariato.it

Das Italienische Militärordinariat (Ordinariato militare in Italia) ist ein Militärordinariat in Italien und zuständig für die Italienischen Streitkräfte.

Geschichte[Bearbeiten]

Wappen des Italienischen Militärordinariates

Das Italienische Militärordinariat betreut Angehörige der italienischen Streitkräfte katholischer Konfessionszugehörigkeit seelsorgerisch. Es wurde durch Papst Pius XI. am 6. März 1925 als Militärvikariat errichtet. Nach gegenseitigem Beschluss zwischen dem Heiligen Stuhl und der Republik Italien befindet sich der Sitz des italienischen Militärordinariats in Rom. Es wurde am 21. Juli 1986 durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Spirituali militum curae zur Diözese erhoben.


Militärerzbischöfe in Italien
Nr. Name Amt von bis
1 Angelo Bartolomasi Titularerzbischof von Petra in Palaestina 23. April 1929 1944
2 Carlo Alberto Ferrero di Cavallerleone Titularerzbischof von Trapezus 28. Oktober 1944 4. November 1953
3 Arrigo Pintonello Titularerzbischof von Theodosiopolis in Arcadia 4. November 1953 1. Mai 1965
4 Luigi Maffeo Titularerzbischof von Castellum in Numidia 16. Januar 1966 7. Mai 1971
5 Mario Schierano Titularerzbischof von Achrida 28. August 1971 27. Oktober 1981
6 Gaetano Bonicelli Titularerzbischof von Italica 28. Oktober 1981 14. November 1989
7 Giovanni Marra Titularerzbischof von Rebellum 14. November 1989 31. Januar 1996
8 Giuseppe Mani Titularerzbischof von Zaba 31. Januar 1996 20. Juni 2003
9 Angelo Bagnasco 20. Juni 2003 29. August 2006
10 Vincenzo Pelvi 14. Oktober 2006 10. August 2013
11 Santo Marcianò 10. Oktober 2013

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]